1. Natur

rotpelzige Sandbiene – Andrena fulva

Bisher gab es bei mir immer nur Bienen, Hummeln, Wespen, Käfer und Schmetterlinge. Aber seit letztem Jahr versuche ich da auch die unterschiedlichen Arten kennen zu lernen und genauer zu bestimmen.

Neulich habe ich die rotpelzige Sandbiene am Stachelbeerstrauch entdeckt und beobachtet. Mehr dazu:

Bauernweisheit für Februar – Zitat im Bild #7


Wenn’s im Februar regnerisch ist, hilft’s so viel wie guter Mist.
 

 

 

Das klingt doch gut! Also bei uns hat es sehr oft geregnet im Februar. Erfreulicher Weise hat es aber selten den ganzen Tag durchgeregnet, so dass wir trotzdem unseren neuen Garten weiter anlegen konnten. Oft kam der Regen in der Nacht oder am Vormittag, so dass wir die Nachmittage draußen verbringen konnten.

ein ganz besonderer Sonnenuntergang

… war das vor ein paar Tagen für mich. Es war der erste, den ich ganz bewusst meiner Tochter gezeigt habe. Ich hätte selbst gar nicht erwartet, dass sie mit 18 Monaten das so wahr nimmt und ganz offensichtlich genießt. Es war wunderschön.

Sie hat sich das Naturschauspiel ganz entspannt von Anfang bis Ende angeschaut und zum Schluss sogar der Sonne gewunken. Danach sind wir nach Hause und ab ins Bett. Ich glaube, sie hat in dieser Nacht vom Sonnenuntergang geträumt. 🙂

 

Winter adé!

Heute nehme ich auf einen Spaziergang mit, wie ich ihn bisher nur hier in der Prignitz erlebt habe. Genau genommen sind die Fotos in den letzten drei Tagen entstanden. Denn seitdem ist endlich wieder schönes Wetter bei uns angesagt.

Ich gehe bei sonnigem Wetter am liebsten an den Deich, denn da gibt es immer etwas zu sehen. Wenn aber im Winter der Ostwind pustet, dann ist das kaum möglich, weil es sich dort dann besonders kalt anfühlt. 

Wintersonne

Da es in diesem Jahr bisher irgendwie nicht sooo viele sonnige Tage gab, war mir einfach danach mal die lichten Momente in einem Fotopost zusammen zu fassen. Achtung: Bilderflut! 😉

Seeadler – eine spannende Begegnung

Vor zwei Tagen habe ich mal wieder einen ausgiebigen Spaziergang gemacht und dabei eine wunderbare Beobachtung machen dürfen.

Auf einer verschneiten Kuhweide waren – noch weit entfernt – riesige Vögel zu sehen. Ich habe ein paar Aufnahmen gemacht, nicht sehr scharf, aber ausreichend um mit Hilfe des Internets zu erfahren, dass es sich dabei um Seeadler, genauer um jugendliche Seeadler gehandelt hat. Dieses Erlebnis hab ich zum Anlass genommen, mich mal etwas zu den beeindruckenden Tieren zu belesen.

Winterspaziergang durch’s Künstlerdorf

Heute gibt es eine kleine Bilderserie, die bereits am 7. Januar diesen Jahres entstanden ist. Es war ein herrlich frostiger Wintertag und im und um unser Dorf gab es so viel Schönes zu sehen, dass ich euch das nicht vorenthalten will.

An dem Tag waren wir gleich drei mal draußen. Und so seht ihr Bilder von unserer morgendlichen Runde, einige Details aus der sonnigen Mittagszeit und zum Abschluss ein paar Fotos vom späten Nachmittag im Garten. Viel Spaß: