Wildtiere

rotpelzige Sandbiene – Andrena fulva

Bisher gab es bei mir immer nur Bienen, Hummeln, Wespen, Käfer und Schmetterlinge. Aber seit letztem Jahr versuche ich da auch die unterschiedlichen Arten kennen zu lernen und genauer zu bestimmen.

Neulich habe ich die rotpelzige Sandbiene am Stachelbeerstrauch entdeckt und beobachtet. Mehr dazu:

Seeadler – eine spannende Begegnung

Vor zwei Tagen habe ich mal wieder einen ausgiebigen Spaziergang gemacht und dabei eine wunderbare Beobachtung machen dürfen.

Auf einer verschneiten Kuhweide waren – noch weit entfernt – riesige Vögel zu sehen. Ich habe ein paar Aufnahmen gemacht, nicht sehr scharf, aber ausreichend um mit Hilfe des Internets zu erfahren, dass es sich dabei um Seeadler, genauer um jugendliche Seeadler gehandelt hat. Dieses Erlebnis hab ich zum Anlass genommen, mich mal etwas zu den beeindruckenden Tieren zu belesen.

im Winter an der Löcknitz – da ist was los!

Hinter unserem Haus fließt die Löcknitz entlang und es gibt dort jede Menge Wasservögel zu beobachten. Auch jetzt im Winter. Ich habe einige Versuche gestartet, aber eigentlich bräuchte ich ein anderes Objektiv, um die Vögel richtig ablichten zu können. Naja und etwas besseres Licht wäre auch irgendwie von Vorteil.
Aber für die mehr oder minder schwierigen Voraussetzungen, sind doch schon ein paar interessante Fotos entstanden.

Ein Waldkauz im Garten

Vorgestern hatte ich mal wieder ein Erlebnis der besonderen Art bei uns in der Gartenanlage. Gerade als ich mit einem Korb frisch gewaschener Wäsche nach Hause marschieren wollte, lag neben dem Nachbarzaun ein Pappelast mit welken Blättern.

Das dachte ich jedenfalls, als ich noch 20m entfernt war. Auf einmal bewegte sich dieser Blätterhaufen und zwei riesengroße schwarze Augen schauten mich an.

Besuch vom Fuchs

Am Mittwoch schien endlich mal wieder die Sonne und ich habe natürlich gleich wieder einiges im Garten erledigt. Ausgesät, aufgeräumt, gegossen… und den ersten blühenden Löwenzahn fotografiert.

Während ich dieses Foto gemacht habt, bemerkte ich plötzlich ein Rascheln neben mir und sofort war das Gefühl da „Ich bin hier doch nicht allein!“.

Die Stunde der Wintervögel – 2014

Bei der Stunde der Wintervögel mache ich bisher eigentlich regelmäßig mit. Bin gerade erstaunt, dass ich im letzten Jahr nichts dazu berichtet habe? Naja, war halt 2013… Ein Jahr mit Tücken und Lücken. 😉

Jedenfalls hat der NABU auch in diesem Jahr wieder dazu aufgerufen, Vögel im Winter zu zählen.

Montag habe ich dann auch eine Stunde im Garten bei uns gezählt.

Hornissenschwebfliege – Volucella zonaria

Vor zwei Tagen ging ich mit dem Fotoapperat bewaffnet durch den Garten und versuchte die verschiedenen Insekten zu fotografieren, die sich bei uns so aufhalten.

Ein Exemplar fiel mir durch seine Größe (gute 2cm) und sein Aussehen richtig auf:

 

Wie ich mit Hilfe des Interents nun herrausgefunden habe, handelt es sich hierbei um eine

Hornissen-Schwebfliege. 
Sie wird auch „große Waldschwebfliege“ genannt.

Was ich über diese Art gelesen habe, fand ich äußerst interessant.


Sie werden bis 15-22mm groß und sind in Mitteleuropa eher selten. Ansonsten sind sie von Sibierien bis Nordafrika verbreitet. Der Bestand schwankt von Jahr zu Jahr, weshalb man davon ausgeht, dass es sich um eine mediterrane Wanderart handelt.

Sie gehören zur Familie der Schwebfliegen und ahmen das Aussehen von Hornissen nach. Ich hatte ehrlich gesagt auch, ganz schön Respekt vor dem fliegendem Gartenbesucher…

Diese Nachahmung ist jedoch ihr persönlicher Schutz vor Fressfeinden. Diese Art sich zu tarnen, nennt sich Mimikry und kommt in der Natur häufiger vor. Denn an sich sind diese großen Schwebfliegen vollkommen wehrlos.

Warum es die Hornissen-Schwebfliege und nicht die relativ ähnliche „gebänderte Waldschwebfleige“, ist relativ einfach zu erkennen. Sie hat nur zwei statt drei schwarze Streifen auf dem Hinterleib.

Eichhörnchen-Beobachtungen

Endlich ist mir mal ein Eichhörnchen vor den Fotoapperat gehüpft und ich habschnell genug den Auslöser gedrückt. YEAH!

So halbwegs sind die Aufnahmen was geworden, schaut selbst:


 
Okay, das Foto ist sehr unscharf. Ging aber auch alles wieder scnell sag ich euch! Da fütterte ein älterer Herr die Spatzen im Park und das Eichhörnchen rannte wie Kamikaze durch die Vögel hindurch….

… und klaute sich seinen eigenen Happen:




Schwupp, und weg war es wieder!