Wenn die Holunderblüten locken…

… dann sollte man sich das nicht entgehen lassen!holunder

Wir haben die Holunderblütensaison in diesem Jahr bereits sehr gut ausgenutzt. Mehrere Liter Holunderblütensirup habe ich nach  diesem Rezept wieder hergestellt. (Rezept ist um einige Fotos bereichert worden)

Aus dem Sirup der nach dem Abfüllen in Flaschen übrig geblieben ist, habe ich Eiswürfel gemacht. Diese sind super geeignet um Sekt oder Limonade zu kühlen und nach dem Auftauen das Getränk nicht zu verwässern, sondern das gewisse Etwas zu verleihen.

Holunderblütengelee

Außerdem habe ich in diesem Jahr ein Gelee aus Zitronen und Holunderblüten gemacht. Einfach eine Zitrone in HolSirup4Scheiben geschnitten und ca. 12 Holunderblüten mit einem Liter kaltem Wasser übergießen und einen Tag ziehen lassen.
Anschließend entsprechend des verwendeten Geliermittels den gewonnen Saft aufkochen und heiß in Gläser füllen.

Holunderblüten-Kuchen

Was auch unheimlich lecker war, waren die in Teig angebratenen Blüten. Sie haben uns das Frühstück versüßt und auch nachmittags beim Kaffee trinken, haben wir sie uns noch mal schmecken lassen.
Einen simplen Pfannkuchenteig (Eierkuchenteig) herstellen und die Blüten eintauchen. In viel Öl knusprig in der Pfanne anbraten. Hmmmmm!!
Dazu ein bisschen Puderzucker oder ein Löffelchen Blütenhonig.

Heute habe ich dann nochmals ein paar Blüten gesammelt und lasse sie für einen Blütentee trocknen.

Wichtig beim Verarbeiten der Holunderblüten: Die grünen Stengel der Dolden nicht mitverzehren. Sie sind leicht giftig.
Aber es ist schon Wahnsinn, was ein einziger Busch an kulinarischen Highlights zu bieten hat. Um im Spätsommer / Herbst lockt er uns ein weiteres Mal: Die leckeren Holunderbeeren ergeben so köstliche Marmelade. Ich freu mich jetzt schon darauf!Welche Ideen und Rezepte habt ihr rund um die Holunderblüte?

9 Kommentare für “Wenn die Holunderblüten locken…

  1. 30. Mai 2012 at 10:45

    Also die gebackenen Blüten sehen herrlich aus, vielleicht habe ich mal die Möglichkeit so etwas auszuprobieren.

    lg kathrin

  2. 30. Mai 2012 at 13:30

    Wunderbar liebe Annika, ich habe mein Sirup gestern gemacht und bin immer noch am Überlegen ob ich mal Marmelade mache, ich habe wieder mein Rezept genommen!
    Liebe Grüße Olivia

  3. 30. Mai 2012 at 17:20

    Das hört sich aber mal schön abgefahren aber dennoch lecker an, was du da mit den Blüten gemacht hast. Ich denke, wenn ich bald mal an einem Holunder vorbei komme, werde ich mir ein paar Blüten mitnehmen und sie auch so braten 🙂

  4. 30. Mai 2012 at 18:22

    Liebe Annika,
    ausgebackene Holunderblüten…..mmmmhhhhh, lecker,schmatz, da werden Kindheitserinnerungen wach!
    Liebe Grüße
    moni

  5. 31. Mai 2012 at 13:40

    Hallo Annika, ich mache das Gelee immer mit Apfelsaft und Zitronenmelisse – jedesmal ein Hit! Weiterhin viel Spaß beim Wildkräuter-Köcheln
    lg Annett

    • 31. Mai 2012 at 20:36

      Mmmmmm….! Das klingt auch sehr lecker! Danke für den tollen Tipp. Noch blüht der Holunder reichlich bei uns.

      LG

  6. 31. Mai 2012 at 20:21

    Jaaa, Holunderblüten!
    Sehr lecker ist es auch die Blüten mit in Hefeteig zu mischen und z.B. einen Zopf zu backen. (etwa 10 Blüten pro 500g Mehl)

    Oder Holunderlimonade: etwa 1,5L Wasser, 5 Dolden, 1/2 Zitronen in Scheiben, ein paar EL Zucker … ein paar Stunden ziehen lassen, umrühren, trinken …

    lg
    iris

    • 31. Mai 2012 at 20:37

      Noch zwei tolle Ideen! Danke dir!

      LG

  7. 2. Juni 2012 at 13:27

    Oh ich bin begeistert, was man noch so damit machen kann, er blüht aber auch überall so einladent!
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße Olivia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.