Wildkräuterrolle

Gestern abend gab es mal wieder etwas aus der Experimentier- und Resteküche. Im Kühlschrank war noch eine Packung Blätterteig und eine angefangene Packung mit Speckwürfeln. Das müsste mal verarbeitet werden, bevor es schlecht wird.

Was könnte man daraus bloss machen?

Das Gemüsefach war ziemlich leer. Aber wen stört das schon, wenn man sich draußen im Garten frisch bedienen kann?
Naja, nun war da im Garten aber auch gerade nicht so viel zu ernten. Erdbeeren & Feld-Salat…. Auch nicht schlimm, schauen wir uns doch mal rund um den Garten auf der Wiese um…

Gesagt getan!

In einem Topf mit Butter landeten folgende Zutaten: junge Triebe von Brennesseln, Blätter der wilden Malve, Giersch, Feldsalat, einige Blätter Oregano, Sauerampfer und Gartenkresse.
Bis auf die Würzkräuter habe ich die Blätter nur von den dickeren Stielen befreit, ansonsten habe ich sie ganz gelassen. (Von jeder Sorte habe ich ungefähr 1/4 genommen) Die Würzkräuter habe ich grob gehackt.
Daraus habe ich eine Art Spinat gemacht.

Den Blätterteig habe ich mit ungefähr 80g Frischkäse bestrichen….

… darauf habe ich den Speck verteilt.

Auf dem Speck wiederrum habe ich den „Spinat“ getan….

… und das ganze mit einem Rest zerkrümelten Feta-Käse bestreut.

Das ganze nun zu einer Teigrolle zusammenrollen. Die Enden einschlagen und den Teig n den überlappenden Stellen sorgfältig zusammendrücken. Die beiden Enden jeweils gut einschlagen und auch etwas zusammendrücken.

Die Teigrolle nun auf ein Backblech geben, die Oberfläche kreuzweise einritzen nd mit etwas (Kräuter-)Öl bestreichen. Das ganze für gute 45 Minuten bei 180°C backen.

Leider haben wir keinen vernünftigen Backofen und so bleibt so ziemlich alles was wir backen von oben ziemlich blass….

Die Rolle in der Mitte durchschneiden und fertig ist….

…. die Wildkräuter-Rolle!

Das war vielleicht ein Geschmackserlebnis!

Diese Essen wird es bei uns auf alle Fälle öfters mal geben. Zumal es auch eine schöne Idee für den Frühlingsbeginn ist. Denn die Wildkräuter gehören zu den Pflanzen, die man mit als erstes im Jahr ernten kann.

6 comments for “Wildkräuterrolle

  1. 6. Juni 2012 at 09:02

    Uii, sieht sehr lecker aus. Das Rezept muss ich auf LCHF-Art probieren :o) Ich habe gerade mal einiges zu Giersch gelesen, ein lästiges Wunderkraut, wusste nicht, dass er so gesund ist! Vielen lieben Dank für deine Anregung und liebe Grüße Schweinchen Schlau

  2. 6. Juni 2012 at 09:08

    Wow – das sieht ja sehr lecker aus! Eine gute Idee… 🙂 Du inspirierst mich schon wider *grins* Wenn ich den Speck weglasse ist das auch was für mich bzw.uns. ^^
    Ich hab mich ja imemr noch nicht an Brennesseln gewagt… ich weiß auchnicht wrum. Ist mir irgendwie unheimlich die zu essen.
    LG und danke für das tolle Rezpt und die Fotostory dazu ^^

  3. 6. Juni 2012 at 16:12

    Liebe Annika,
    ich lasse nichts weg, tue höchstens noch was dazu!!! 🙂
    So eine Rolle mit Käse und „Spinat“ ist doch was ganz leckeres und die Anregung nehme ich direkt mit und werde sie recht bald in die Tat umsetzen, bzw. auch auf den Teller bringen.
    Liebe Grüße
    moni

  4. 6. Juni 2012 at 18:16

    Liebe Annika,
    das ist so einfach und hat so viel leckeres und gesund!
    Tolles rezept einfach und Resteverwertung!

    Lieben Gruss Elke

  5. 7. Juni 2012 at 00:27

    soooooo lecker!!! mir läuft das wasser im mund zusammen *speichel schluck*!!! alles liebe

  6. 9. Juli 2012 at 10:43

    ja, das hat sicher super geschmeckt. im garten gibts ja so vieles, was man essen kann. meine lieben haben am liebsten brennessel-girsch-nudelauflauf.

    lg, ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.