phänolgische Jahreszeiten – Vollfrühling

Der Beginn des Vollfrühlings wird gekennzeichnet durch den Beginn der Apfelblüte der frühen Sorten.

Im Vollfrühling sind folgende Arbeiten im Garten angesagt:

  • Wenn neue Rasenflächen angelegt werden sollen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür
  • frühjahrsblühende Gehölze werden jetzt (nach der Blüte) zurückgeschnitten, z.B. Forsythien
  • Sommerblumen können ausgesät werden
  • Zwiebel-und Knollenpflanzen können jetzt gesetzt werden

Folgende natürliche Phänomene gelten als Anzeiger des Volfrühlings:

  • frühreifende Apfelsorten beginnen mit der Blüte, dies geschieht i.d.R. um den 28. April herrum. Spätreifende Sorten beginnen durchschnittlich 4 Tage später zu blühen. Jeweils 6-7 Tage später stehen sie in voller Blüte
  • um den 30. April stehen die Sauerkirschen in voller Blüte
  •  Die Stieleichen beginnen mit der Blattentfaltung ca. am 1. Mai
  • Fichten beginnen um den 4, Mai herrum auszutreiben, der sogenannte Maiaustrieb. Eschen beginnen mit der Blattentfaltung
  • zu diesem Zeitpunkt endet die Blüte der Süßkirschen
  • ebenfalls ist jetzt mit dem Aufgang der Sonnenblumen zu rechnen
  • Ab dem 6. Mai beginnen Roßkastanien und Flieder zu blühen und die Kiefern beginnen mit ihren Maiaustrieben
  • bei den Birnen ist das Ende der Blütezeit erreicht, die Äpfel stehen derzeit in voller Blüte
  • kurz darauf endet die Blüte der Sauerkirschen
  • Um den 10. Mai herrum beginnen der zweigrifflige Weißdorn und die Eberesche mit der Blüte
  • Nun endet die Blüte der frühreifenden Apfelsorten
  • Der Wiesenfuchsschwanz beginnt um den 12. Mai zu blühen
  • Ab dem 15. Mai ist auch die Blütezeit der spätreifende Äpfel vorbei
  • Kurz darauf fangen Kiefern an zu blühen
  • Um den 16. & 17. Mai herrum beginnen die Sonnenblumen mit dem Blattaustrieb und der Wiesenfuchsschwanz steht in voller Blüte

6 Kommentare für “phänolgische Jahreszeiten – Vollfrühling

  1. 17. April 2012 at 10:15

    In Graz war es teilweise so warm, dass viele Pflanzen bereits verblüht sind, obwohl sie laut diesem Kalender erst mit der Blüte beginnen sollten. Es war aufgrund der viel zu warmen Temperaturen ein ziemliches Blütenchaos 🙂

    lg kathrin

    • 17. April 2012 at 10:36

      Hallo Kathrin,

      die angegebenen Daten sind Durchschnittswerte die gebildet wurden. Durch die genaue Beobachtung der phänologischen Zeichen, wurde festgestellt, dass wir mittlerweile i.d.R. um einige Wochen früher dran sind.
      Bei uns passt es in diesem Jahr allerdings einigermaßen.

      LG
      Annika

  2. 17. April 2012 at 10:48

    …nach meiner Beobachtung, liebe Annika,
    können diese Daten, auch wenn sie Durchschnittswerte sind, immer nur für einen bestimmten Landstrich gelten…seit 20 Jahren wohne ich jetzt in Baden und immer wenn ich zur Familie nach Sachsen fahre kann ich dort beobachten, dass die Natur 2-3 Wochen zurück ist…
    ich finde es interessant, die Merkmale der einzelnen Phasen bei dir zu lesen, weil ich sonst gar nicht so bewußt auf alles achten könnte…

    lieber Gruß von Birgitt

    • 17. April 2012 at 10:58

      Das stimmt Birgitt. Das wiederrum liegt an den unterschiedlichen Klimazonen. Dazu werde ich auch nochmal einen Beitrag schreiben. Ist nämlich auch sehr interessant.

      LG

  3. 18. April 2012 at 21:07

    Du gibst ereut sehr interessante Hinweise, liebe Annika, von denen sich auch wieder einige mit meinen Beobachtungen decken. Spannend und sehr informativ!

    Alles Liebe
    Anna

  4. 19. April 2012 at 13:47

    witzig, bei uns blühen weichseln und kirschen vor den äpfeln und birnen. unsere beiden weichselbäume (=sauerkirsche) bildet sogar schon kleine früchte aus. klimatisch gesehen gehören wir aber auch schon ein bisserl zur ungarischen steppe. da ist einiges anders.

    l.g., ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.