(Teil1) natürliche Mittel, statt Chemie: gegen Schnecken

SchneckeSicherlich gibt es für beinahe jedes Problem im Garten eine chemische Lösung. Ein bisschen Herbizid hier, ein bisschen Fungizid da. Und schon läufts im Garten.

Oder eben auch nicht. Wozu lege ich mir denn einen eigenen Gemüsegarten an, wenn ich anschließend den gleichen Mist wie viele industrielle Großbetriebe über meine Nahrung sprühe?
Auch im Ziergarten gibt es für mich keinen Sinn, zur Chemiekeule zu greifen. Auch wenn ich die Blumen nicht unbedingt essen werde…. Ich unterstelle einfach mal: Die meisten Gartenbesitzer, haben diesen, weil sie einen gewissen Bezug zur Natur haben.

Und deshalb möchte ich mit diesem Beitrag beginnen natürliche Mittel vorzustellen. Teil 1 befasst sich mit Möglichkeiten auf biologische Art gegen Schnecken vorzugehen.

Schnecken

Schneckenkorn muss nicht sein. Ich habe kein großartiges Schneckenproblem in diesem Jahr in meinem Garten. Die Kombination einiger folgender Maßnahmen hat wunderbar funktioniert:

  • jigSchnecken mögen einige Pflanzen gar nicht und bleiben ihnen fern, dazu zählt unter anderem „Jungfer im Grünen“ die ich dieses Jahr überall zwischen schneckenempfindliches Gemüse gepflanzt habe. Es wirkt und sieht obendrein noch ziemlich hübsch aus.Weitere Pflanzen, die Schnecken fernhalten: Senf, Salbei, Thymian, Lavendel, Fetthenne, Frauenmantel…… u.v.m.
  • Frischer Blätter sind gar nicht die Lieblingsspeise von Schnecken. Gerade die Gehäuseschnecken fressen viel lieber welke Blätter. Von daher einfach einige alte Blätter als Alternative anbieten.
  • Den Boden um die Pflanzen sollte man regelmäßig an der Oberfläche aufharken. Den Schnecken fällt es schwerer über den unebenen Boden zu kriechen. Immerhin kann so eine Nacktschnecke bis zu neun Meter in einer Nacht zurück legen. Den Boden für Schnecken schlechter passierar zu machen, funktioniert auch, wenn z.B. Holzasche, Stroh oder unerkleinerte Brennessellstängel auf den Beeten verteilt wird.
    Diese Maßnahmen müssen allerdings nach Regengüssen regelmäßig wiederholt werden.
  • Wenn doch mal Schnecken im Salat sitzen: Unbedingt absammeln. Nicht das sie ausgerechnet noch im Gemüsebeet ihre Eier ablegen. Da die Tiere nachtaktiv sind und sie sich tagsüber in dunklen Ecken verstecken, kann man ein Brett oder ähnliches auf den Boden legen. Darunter kann man dann am Tage Schnecken absammeln.
  • Aus altem Kaffesatz einen neuen Aufguss machen und damit den Boden besprühen, soll auch helfen. Da es um das enthaltene Koffein geht, sollte natürlich kein koffeinfreier Kaffee verwendet werden.
  • Es gibt auch verschiedene Jauchen und Brühen, die man selbst ansetzen kann.Die genaue Herstellung wird demnächst in einem weiteren Beitrag erklärt.
  • Wer den Platz und die Möglichkeit hat, könnte sich auch ein paar Laufenten zulegen. Sie vertilgen die Schneckn mit großem Appetit.

Im nächsten Jahr werde ich verstärkt auf eine vernünftige Mischkultur achten. Statt Schädlingen ganze Plantagen nach ihren Wünschen zu gestalten, werden Sorten die sie mögen und die sie nicht mögen gemischt. Plus Pflanzen die unter Punkt 1 genannt wurden.

ÜBRIGENS: Die Gehäuseschnecken gehören nicht zum gärtnerischem Feindbild! Sie fressen die Eier der Nacktschnecken und ansonsten in aller Regel nur welkes Grünzeug!

 

An dieser Stelle sei auch nochmal das Buch „Nutzgärten prachtvoll gestalten“ erwähnt. Hier findest du interessante und vor allem ansehnliche Vorschläge wie Nutz- und Zierpflanzen kombiniert werden können.

Eins noch: Finger weg von Bierfallen! Sie ziehen die Schnecken magisch an und manch eine wäre wohl ohne das verlockende Bier gar nicht erst in den Garten gekommen.Außerdem ertrinken auch viele Nützlinge in diesen Fallen.

Wer weitere Tipps gegen Schnecken hat, darf sie gerne als Kommentar hinterlassen!

7 Kommentare für “(Teil1) natürliche Mittel, statt Chemie: gegen Schnecken

  1. 27. Juli 2011 at 11:18

    Wir haben 2 Laufenten, die halten unser 2000 qm großen Grundstück komplett schneckenfrei. Also sehr empfehlenswert diese Methode.
    Laufenten lassen dabei das Gemüse und Blumen in Ruhe, nur Salat und Erdbeeren sind ein Problem, aber hier kann dann ein Hochbeet Abhilfe schaffen.
    Übrigens haben wir noch zwei junge Laufenten-Erpel abzugeben, aus unserem Schlupf von Mitte Mai 😉

  2. 27. Juli 2011 at 21:26

    Oh. Laufenten hätte ich auch gerne, aber machen die nicht überall hin? Und leider vertragen die sich auch nicht mit unseren Hunden. Ich glaub est frisst die Ente die Schnecke und dann frisst der Hund die Ente 🙁
    Dieses Jahr geht es einigermaßen mit Schnecken.
    Lg Knutselzwerg

  3. 28. Juli 2011 at 13:07

    Liebe Annika, vielen Dank für deine guten Anti-Schnecken -tipps, auch wir setzen einige davon um leider ist das Wetterverhältnis im Moment sehr Schneckenfreundlich….und so gehen wir in der Dämmerung (die Hunde müssen eh noch mal Gassi) raus und sammeln Schnecken, auch kann man dann sehen wo besonders viele sich tummeln und Gegenmaßnahmen ergreifen.

    PS.:Herzlichen Dank für deine Werbung für unseren Blog – wir freuen uns sehr das er dir gut gefällt und hoffen das der eine oder andere uns besucht – Dankeschön !!! :o))

    Hedwig & Cosmea

  4. 28. Juli 2011 at 21:43

    Gute Tipps, nur die Fetthenne funktioniert bei mir nicht, sie haben sich drüber her gemacht. Komische Schnecken, die.
    Tschüssi Brigitte

  5. lun4ticgrower
    10. November 2011 at 02:34

    kleiner nachtrag falls hier nochmal jemand drueber stolpert

    habe arg mit nacktschnecken (vor allem der braunen spanischen wegschnecke) zu kaempfen und folgende entdeckung gemacht:
    wenn der Mairettich „Dresdner Graugelber Runder“ in der naehe von gefaehrdeten pflanzen (zB salat) wuchs- hat der die aufmerksamkeit fast komplett auf sich gezogen und erstaunlicherweise zumeist dem frassdruck standgehalten
    die schnecken wurden in recht unregelmaessigen abstaenden abgesammelt und es sind wenige rettichse ganz weggefressen worden

    habe das saatgut fuer den rettich ueber die „keimzelle“ bezogen
    (haben leider keine hp- aber werden in einigen laeden in berlin verkauft [zB GrasGruen?] oder ihr kriegt die telefonnummer raus zum bestellen)
    die sind demeter zertifiziert und berlin-brandenburger locals

    laufenten sind leider keine option bei mir
    und von bierfallen kann ich auch nur abraten- aus verzweiflung hab ichs ausprobiert und prompt ne spitzmaus ersaeuft

    werde naechstes jahr auf jeden fall deine pflanzenliste zur abschreckung und den trick mit dem kaffeesatz ausprobiern!
    thx4that
    vielleicht gibts auch noch andere robuste retticharten die attraktiv und gleichzeitig widerstandsfaehig sind

    die frage bleibt natuerlich wie bio, gruen und eso es nach dem absammeln der schnecken mit den selbigen weitergeht
    – dropthebombexterminatethemall
    – ab zum nachbarn
    – oder jedesmal n kilometer in die taiga tragen ^^ liesse sich vielleicht mit ner schneckenkanone optimieren 🙂

  6. 21. November 2011 at 23:51

    Liebe Annika,

    wir leben in der Nähe eines Auwaldes und da bei uns die spanischen Wegschnecken durch nichts zu beeindrucken waren und sie absolut alles fraßen, auch Pflanzen, die sie angeblich nicht mögen und gesunde, kräftige ebenfalls, haben auch wir uns Laufenten zugelegt. Vorher sammelten wir bis zu 4 Baukübel pro Woche, in der Regenzeit sogar am Tag, voll. Seit dem sind wir fast ganz schneckenfrei. Abgesehen von diesem Punkt, der für ihre Anschaffung spricht ist es auch total nett, von ihnen begrüßt und durch den Garten begleitet zu werden. Sie machen durch ihr freundliches Wesen jeden verregneten Tag schön und animieren uns dazu, auch einige Zeit draußen zu verweilen. Das sie allerdings nur Erdbeeren und Salat fressen kann ich nicht bestätigen, sie kosten von allem. Doch es ist genug für alle da und wir teilen gerne. 🙂

    Liebe Grüße, Ulrike

  7. 4. Juli 2016 at 09:13

    Liebe Annika,
    seit einem halben Jahr haben wir unsere beiden Laufenten nicht mehr und prompt wandern die Schleimis zu. Ich hatte eine große schöne Lupine in einen Kübel mit anderen Blumen gesetzt. Die Lupine ist so beliebt bei Schnecken, dass ich sie sogar an feuchten Tagen tagsüber absammeln konnte und die anderen Pflanzen unversehrt blieben. Ich bring sie dann immer auf die Kuhwiese nebenan, werde aber wohl etwas weiter laufen müssen, wenn das mit den 9m pro Stunde stimmt!
    Danke für deine Tipps!

    LG Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.