ausgeglichenes Geben und Nehmen

Nicht nur – aber gerade für – Selbstversorger sind Tauschgeschäfte eine sinnvolle Methode mit wenig(er) Geld auszukommen.
Das häufigste Tauschgeschäft das im täglichen Leben stattfindet, ist zwar der Tausch von Waren und Leistungen gegen Geld. Es ist aber auch möglich, gegen eigene Waren und Leistungen zu tauschen.

Ein sehr interessantes Buch zum Thema ist „Das Sterntalerexperiment“ von Heidemarie Schwermer.Sie entschied sich 1996 für ein Leben ohne Geld. Wie sie es umsetzt und auslebt, hat sie in ihrem Buch anschaulich beschrieben. Sie stellt die Wertvorstellungen unserer Zeit in Frage und geht ihren eigenen Weg.

Sie gründete auch einen Tauschring – die Gib-und-Nimm-Zentrale in Dortmund.
Aber was sind Tauschringe?

Tauschringe sind in der Regel als Verein orgaisiert und vermittleln Waren und Dienstleistungen unter den Mitgliedern. Wichtiges Kriterium ist, dass Geld kein Tauschmittel ist.

Es gibt zwei unterschiedliche Methoden des Tauschens. Einmal der Tausch zwischen zwei Menschen. z.B hilft Person A bei der Reperatur des Fahrrads und bekommt von Person B Unterstützung bei der Gartenarbeit. Damit ist der Tausch abgeschlossen.
Da es aber auch vorkommen kann, dass die Person A zwar Person B weiterhelfen kann, Person B aber keine passende Gegenleistung zurückgeben, gibt es auch die folgende Möglichkeit: A hilft B, B hilft C und C hilft A. Auch so entsteht ein geschlossenes Tauschgeschäft.

Möglichkeit 1 ist an sich leichter zu organsieren, sobald sich zwei gefunden haben, kann das Tauschgeschäft abgewickelt werden. Möglichkeit 2 erfordert etwas mehr Organstion, ist dafür aber flexibler.

Wer Interesse an einem Tauschring hat, findet auf www.tauschringadressen.de weiterführende Informationen, sowie ein Tauschring-Verzeichnis, welches nach Postleitzahlen sortiert ist.

Weitere interessante Adressen im Internet sind:

www.tauschen-ohne-geld.de und www.tauschring.de

Es gibt aber auch überregionale Tauschbörsen im Internet, die keinem Verein unterliegen. Hier werden Tauschgüter in der Regel nach Methode 1 getauscht. Sprich A tauscht etwas mit B. Häufig bedeutet das für beide Tauschpartner, dass sie lediglich Portokosten tragen müssen, um an das Tauschobjekt zu kommen. Dieses ist natürlic meistens viel günstiger als das Objekt irgendwo zu kaufen.

Die Möglichkeit hierzu besteht auch im grünen Himmel. Im Tauschhimmel kann jeder Dinge zum Tausch anbieten. Wie es geht könnt ihr hier nachlesen. Beiträge aus dem Tauschhimmel findet ihr rechts in der Blog-Navigation unter Dies & Das.

Auch im Selbstversorger-Forum gibt es die Möglichkeit zu tauschen und zwar hier.Eine Sonderform des Tausches ist das Wanderpaket, dass schon bald auf die Reise geht.

Eine Tauschplattform speziell für Leseratten ist der Büchertauschblog.

Was macht Tauschen für Selbstversorger so attraktiv?

Nun es gibt im wesentlichen zwei Gründe, die meiner Meinung nach Tauschen für Selbstversorger interessant machen.

1.) Als Selbstversorger hat man viel damit zu tun, sich um die Herstellung und Beschffung seiner Lebensgrundlagen zu kümmern. Wer sich mit eigenem Gemüse ernähren will, muss Zeit in den Gemüsegarten investieren. Je umfassender die Selbstversorgung umgesetzt wird, umso weniger Zeit (und Lust) bleiben, einem mit Geld bezahltem Beruf nachzugehen. Die finanziellen Mittel sind also teilweise (gewollt) begrenzt.

2.) Wer sich von den Finanz- und Wirtschaftsmärkten lösen möchte, muss sich nach anderen Möglichkeiten umschauen. Eine Möglichkeit ist auf alles, was man nicht selbst herstellen und umsetzen kann zu verzichten oder eben unentgeldlich zu tauschen. Hat Selbstversorger A eine gute Obsternte und Unmengen an Säften und Marmeladen, kann er damit Selbstversorger B, der vielleicht eine Mißernte hatte, unterstützen. Im Gegenzug gibt es vielleicht selbstgestrickte Socken für den nächsten Winter.

FAZIT:
Ich finde die Möglichkeit von Tauschgeschäften sehr reizvoll und interessant. Gerade im Bezug auf unsere angestrebte Selbstversorgung, werde ich diese Möglichkeit immer häufiger nutzen. Bisher habe ich nur positive Erfahrungen gemacht.

Mich würde interessieren, wie ihr das seht. Schon mal ausprobiert? Wie waren eure Erfahrungen? Könnt ihr euch Tauschgeschäfte prinzipiell vorstellen? Was würdet ihr gerne tauschen?

4 comments for “ausgeglichenes Geben und Nehmen

  1. Avatar
    10. August 2011 at 12:18

    Mit solch einfachen Tauschgeschäften hat ja ganz allgemein der Welthandel begonnen. Die Idee, sich wieder auf die Ursprünge zu besinnen, finde ich nicht schlecht. Allerdings wird so etwas wohl eher für Großstädter geeignet sein. Auf dem Lande wird man da ganz sicher selten fündig. Gerade Obst und Gemüse könnte ich mir als Tauschobjekte sehr gut vorstellen, wüßte aber nicht, was ich anbieten könnte. Socken stricken geht gar nicht. Ansonsten könnte ich mir sehr gut Bücher vorstellen. Das wäre für mich ein interessantes Tauschobjekt.
    Momentan könnte ich Regen anbieten und würde gerne gegen Sonnenschein tauschen!:)
    Sorry für den kleinen Scherz und einen wunderschönen Tag wünsche ich Dir. Lieben Gruß http://awifey.blogspot.com/ moni
    P.S.: Jetzt stöbere ich erstmal in Deinen Links zu dem Thema.

  2. Avatar
    10. August 2011 at 12:44

    Tauschgeschäfte…bei uns wohl eher nicht.
    Hätte nichts zu tauschen und alles was zuviel bei mir ist, meistens Klamotten, die bekommt alle meine Schwester
    Einen Teil kann sie selber gut anziehen, die anderen Teile werden an die Menschen verschenkt, denen es paßt und mehr geht gar nicht.
    Gelesene Bücher behalten wir alle, das sind doch kleine Schätze, an die man sich gerne erinnert.

    Herzlichst ♥ Marianne

  3. Avatar
    Ich
    10. August 2011 at 13:41

    Wir sind da schon recht kreativ mit unseren Nachbarn. Zum Beispiel tausch ich mit einer Bäuerin : Ich gebe Ziegenmilch und Käse und bekomme frische Butter und selbstgebackenes Brot oder hausgemachten Apfelsirup oder Topfen.

    Und wir tauschen unsere Arbeitskraft. Wir helfen dort und da und diese Leute helfen uns bei der Arbeit. Es klappt ganz toll.

  4. Avatar
    12. August 2011 at 10:11

    Guten Morgen liebe Annika,

    leider kann ich meinen neuen Beitrag nicht korrekt posten, da keine Kommentarmöglichkeit unter deinem Beitrag für das heutige fnnf (12.08) gegeben ist. Hoffentlich erreicht dich dieser Aufmerksammacher aber trotzdem 😉

    Hier ist mein heutiger Beitrag hinterlegt und ich würde mich sehr freuen, wennn du eine Notiz bei mir hinterlassen würdest, wenn das Kommentieren unter deinem Beitrag wieder möglich ist. Merci vielmals! 🙂

    Hab einen schönen Tag!

    Alles Liebe
    Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.