Blütentee & Blumensträuße

TeatimeWildkräuter und Blüten sammel ich jetzt schon seit Jahren um sie für den Winter zu trocknen. So haben wir immer einen Vorrat an schmackhaften Gewürzen und wunderbaren Teemischungen.

Je nach Umgebung finden sich unterschiedliche Wildkräuter und viele davon sind für Tee geeignet.

Rund um unseren Berliner Garten habe ich an Wildkräutern bisher immer überwiegend Johanniskraut, Schafgarbe, Hopfen, Brennnessel und Goldrute für Tee gesammelt.
In der Prignitz eröffnet sich uns jetzt ein weit größerer Schatz an Möglichkeiten. Zum einen kommen viel mehr verschiedene Kräuter vor, zum anderen lässt sich hier an viel mehr Stellen  bedenkenlos sammeln.

Unseren Abreisetag habe ich deshalb auch noch schnell genutzt, um eine kleine Wildkräutersammlung zu machen. Auf und an den Feldern wächst sehr viel Ackerkamille. Dass ist zwar nicht die Echte, aber das Aroma ist sehr ähnlich. Außerdem blühten gerade die Lindenbäume und von Lindenblütentee hatte ich schon viel gehört. Ein paar allerletzte Holunderblüten konnte ich auch noch einsammeln. Getrocknet im Tee geben sie ein sehr intensives und leckeres Aroma.
Außerdem habe ich noch Beifuß gesammelt und trockne ihn in kleinen Sträußen als Gewürz.

IMG_1792

 

Etwas wehmütig gestimmt, dass ich in den nächsten Tagen nicht mehr durch Kornblumenfelder spazieren kann, schnitt ich mir noch einige Blumen für einen Strauß zusammen. Sieht doch hübsch aus, so ein Wildblumenstrauß, oder?

IMG_1793

 

Teekräuter im Garten

Es gibt noch so viel mehr, was an Kräutern in den Tee kann. Auf der Fotocollage oben seht ihr noch ein paar Beispiele von den „Wilden“.
Natürlich kommen aber auch aus dem Garten einige dazu. Salbei, Thymian und Zitronenthymian finden sowohl als Tee als auch Gewürz ihre Verwendung. Unsere Minzarten kommen meistens ins das Heißgetränk, aber werden eher selten als Gewürz verwendet.

Bei Tee mag ich es zitronig. Deshalb gibt es auch eine Menge Zitronenmelisse bei uns. Die hatte ich schon zu Balkon-Garten-Zeiten. Da sie sich aber schlecht trockenen lässt, haben wir seit zwei Jahren Zitronenverbene im Garten. Sie behält beim Trocknen beinahe ihr volles Aroma.
In diesem Jahr teste ich noch den „türkischen Drachenkopf“, eine Teepflanze mit ebenfalls zitronigen Aroma.

Eigen aber auch ein bisschen nach Zitrone schmeckt die peruanische Würztagetes. Ich mag sie sehr gerne. In ihrem Heimatland wird sie für Tee und als Gewürz für Fleischgerichte verwendet.

IMG_1789

 

Trinkt ihr auch Tee aus selbst gesammelten und / oder angebauten Kräutern? Wenn ja, was sind da eure Lieblingsmischungen?

 

Liebe Grüße,
Annika

 

 

2 Kommentare für “Blütentee & Blumensträuße

  1. 22. Juni 2014 at 18:48

    Liebe Annika,

    nachdem ich mir nun mal in Ruhe alle Bilder aus der Prignitz angeschaut habe, bin ich der festen Überzeugung, dass Du genau das richtige Fleckchen Erde gefunden hast. Das freut mich für Dich, denn nun kannst Du leichter von Deinem Garten Abschied nehmen.
    Mir wäre das allerdings alles viel zu groß, aber wenn man damit auch seinen Lebensunterhalt verdienen will, geht das nicht anders. Darüber bin ich mir schon im Klaren und von der Landschaft her würde das mir auf jeden Fall gefallen.

    Leider bin ich überhaupt kein Fan von Kräutertees, obwohl ich natürlich aus Interesse den einen oder anderen schon mal selbst zubereitet habe. Ich liebe die Kräuter mehr als Pflanze. Die meisten Kräuter in meinem Garten lasse ich blühen. Da haben dann die Bienen und andere mehr davon.

    Liebe Grüße
    Jutta

  2. 23. Juni 2014 at 13:55

    Pfefferminze und Zitronenmeliise habe ich selbst im Garten, in diesem Jahr auch Ringelblumen. Weiter als so bin ich noch nicht gekommen mit Kräutertees, obwohl ich sie gern trinke. Soviel ich lernen möchte, sind die Kapazitäten reichlich erfüllt, mit allem, was ich gerade so über das Gärtnern und den Umgang mit den Pflanzen lerne, aber auch voller Begeisterung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.