alle Beiträge mit Schlagwort \" Brühe \" anzeigen

(Teil 4) natürliche Mittel statt Chemie: Pflanzenschutz vom Wegesrand

Selbst gemachte Pflanzenschutzmittel aus der Natur möchte ich euch in diesem Teil der kleinen Serie vorstellen.Es gibt viele Kräuter in der Natur, aus der sich hervorragende Pflanzenschutzmittel herstellen lassen. Am bekanntesten ist wohl die Brennnessel-Jauche.Aber es gibt zahlreiche andere Möglichkeiten, seine Pflanzen im Garten zu stärken und vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen.Zunächst aber möchte ich die 4 Grundarten zur Herstellung solcher Mittel vorstellen:AuszügeBei Auszügen werden die gesammelten Pflanzenteile mit Regenwasser oder abgestandenem Wasser übergossen und für 1-2 Tage stehen gelassen. Danach durch ein Sieb gießen und schon ist der Auszug gebrauchsfertig. Wichtig bei Auszügen ist, dass die Gärung der Pflanzen noch nichteingesetzt hat.TeesFür Tee werden die frischen oder getrockneten Pflanzenteile mit kochendem Wasser übergossen. Dann abgekühlt durchsieben und nutzen.BrühenEine Brühe wird in mehreren Arbeitsschritten hergestellt. Zunächst werden die Pflanzenteile in Wasser 24 Stunden eingeweicht. Anschließend wird dieser Auszug 20 Minuten im geschlossenen Topf gekocht. Zum Schluss im geschlossenem Topf abkühlen lassen und absieben.JauchenFür das Ansetzen von Jauchen braucht man am meisten Geduld. Das Grundrezept ist 1kg frische oder 100-150g getrocknete Pflanzenteile mit 10 l Regenwasser übergießen. Wichtig ist, dass man ein Holz- oder Kunststofffass benutzt, keinesfalls eins aus Metall. Die Pflanzen müssen vom Wasser bedeckt sein. Das Fass an einem sonnigem Ort aufstellen und mit einem durchlöchertem Deckel oder Sie von oben abdecken.Nun heißt es warten: Nach 2-3Wochen ist die gewünschte Gärung abgeschlossen und die Jauche kann durchgesiebt und verdünnt verwendet werden. Das Mischverhältnis zwischen Jauche und Wasser sollte ca. 1 zu 10 sein.Nun ein paar Pflanzen aus denen sich Pflanzenschutzmittel für den Garten herstellen lassen:BrennnesselEine Jauche aus dieser Pflanze (Verdünnung 1:20) kann dem Gießwasser zugefügt werden und regt das Wachstumund die Bildung von Chlorophyll an. Sie sollte nicht bei Hülsenfrüchten und Zwiebelpflanzen angewendet werden.Ein Auszug aus Brennnesseln kann dagegen unverdünnt auf von Blattläusen befallene Pflanzen gesprüht werden. Hierzu einen Auszug aus 1 kg und 5 l Wasser ansetzen.BeinwellEin Beinwell-Tee kann zur Verbesserung von Kompost verwendet werden.Eine Jauche hingegen wird dem Gießwasser zugefügt und stärkt die Pflanzen und verbessert den Boden. Es handelt sich hierbei um einen natürlichen Kalium-Dünger.Farnkraut (Adlerfarn, Wurmfarn)Eine verdünnte Jauche ergibt einen Kaliumdünger, unverdünnt kann man Pflanzen, die von Blatt-, Blut- und/oder Schildläusen befallen sind, einsprühen.Aber auch eine unverdünnte Brühe kann gegen die Läusegespritzt werden.Knoblauch & ZwiebelnEine Jauche, die zu gleichen Teilen aus Knoblauch und Zwiebeln (Schalen und Blätter) angesetzt wurde, kann man verdünnt auf Böden in Gemüsebeeten und um Obstbäume gießen. Dort hilft sie bei der Bekämpfung von Milben und Pilzkrankheiten.Ein Auszug aus 75g gehacktem Knoblauch und 10l Wasser kann zum direkten Besprühen betroffener Pflanzen bei Pilzkrankheiten, Blattläusen und Milben eingesetzt werden.Zinnkraut / AckerschachtelhalmEine Brühe aus 1kg Kraut und 10l Wasser ansetzen. 1:5 verdünnt bei sonnigem Wetter vormittags gegen Pilzkrankheiten auf betroffenen Pflanzen spritzen.Bei Tomaten wirkt es sehr gut vorbeugend gegen die gefürchtete Kraut- und Braunfäule.HolunderEinen Auszug aus 1kg Blüten und Blätter und 10l Wasser herstellen. Anschließend 1:5 verdünnt benutzen um Erdraupen und Kohlweißlingsraupen im Schach zu halten.TomatenWer Tomaten anbaut geizt i.d.R. sowie immer mal wieder die Pflanzen aus. Aus diesen Blättern lässt sich ein Auszug herstellen, der unverdünnt auf Kohlpflanzen gegossen werden kann. Er hilft wunderbar gegen Kohlweißlinge.Der Auszug ist schnell gebrauchsfertig: 200g Pflanzen mit 5l Wasser übergießen und nur 2-3 Stunden ziehen lassen.KamilleKamillentee tut nicht nur uns selbst gut. Ein Tee aus 10l Wasser und 50g Blüten trägt zur Kräftigung der Pflanzen und zur Verbesserung von Kompost bei.Aus dem getrocknetem Kraut lässt sich auch eine Brühe mit dem gleichen Effekten ansetzen. Dazu ca. 50g Kraut mit 10 l Wasser verarbeiten.