3. Selbstversorgung

immer was zu tun

Heute war ich wieder ein paar Stunden im Garten. Es gibt irgendwie immer was zu tun – wenn man will.
Ich habe heute einfach mal ein bisschen aufgeräumt, den Boden gelockert, geerntet und Samen gesammelt.
Herrlich sage ich euch!
Trotz einiger grauer Regenwolken hat die Sonne es doch geschafft die meiste Zeit die Oberhand zu behalten. Ich finde die Sonne zu dieser Jahreszeit besonders schön. Das ist ein unbeschreibliches Licht, welches man künstlich wohl kaum so erzeugen könnte.

Das Kosmos-Buch vom Landleben

Tiere halten, Obst, Gemüse und Kräuter anbauen
> Altbewehrtes neu entdeckt
> Selbstversorgung leicht gemacht 

Das Buch habe ich schon länger und nehme es immer wieder zur Hand.

Der Autor Paul Heiney ist ein ehemaliger Journalist und bewirtschaftet seine „Home Farm“.
Die Erfahrungen hat er in diesem Buch, das sehr reich bebildert ist, zusammen getragen.

Selbstversorgung – In welchem Umfang ist das möglich?

Eine totale Selbstversorgung mit allem was zum Leben gehört  ist theoretisch möglich. Wie viel du davon aber in die Praxis umsetzt, musst du für dich (und deine Familie) selbst entscheiden.

Die gängigste Form bzw. der ausgeprägteste Bereich von Selbstversorgung ist (meiner Meinung nach) das Erzeugen von Lebensmitteln. Weitere Bereiche des täglichen Lebens können jedoch auch durch Selbstversorgung gedeckt werden.

Tomaten-Konfitüre

Heute endlich mal dazu gekommen! (hier geht’s zum Rezept)
Leider habe ich keine Limetten mit unbehandelter Schale bekommen und musste auf Bio-Zitronen ausweichen. Soll aber auch gehen, statt zwei Limetten, 1,5 Zitronen…

grüne Tomatenkonfitüre mit Basilikum

Unsere Tomatenpflanzen haben sich echt prima entwickelt in diesem Jahr. Richtig stolz waren wir darauf. Schaut mal:

Wir haben nicht damit gerechnet, dass die Pflanzen so wuchern und haben sie ordentlich ausgedünnt. Da waren soviele Tomaten dran, dass die Pflanzen es komm tragen konnten.