Zierpflanzen

wundersames Gartenjahr

Das dieses Jahr anders ist, als das letzte… nun ja, dass ist wohl jedem schon aufgefallen. Wo es 2013 viel zu lange, viel zu kalt war, ist es nun viel zu früh, viel zu warm.

Bei uns im Garten geschehen derweil wundersame Dinge…

Kurzportrait: Silberblatt – Lunaria

Es gibt einjährige und mehrjährige Silberblatt-Arten. Dieses Kurzportrait zeigt das Einjährige. Andere Namen für diese Pflanze sind umgangssprachlich auch Silbertaler, Judas-Pfennig oder Garten-Mondviole.

Die Bezeichnung einjähriges Silberblatt ist etwas irreführend. Da diese Pflanze eigentlich zweijährig ist. Im ersten Jahr bildet sie nur eine Blattrosette.

(rispige) Flammenblume – Phlox paniculata

In diesem Beitrag stelle ich euch den „hohen Staudenphlox“ vor. Er wird auch als „rispige Flammenblume“ bezeichnet.

Allgemeines

Flammenblumen bzw. Phlox gibt es in vielen verschiedenen Arten. 2006 wurde Phlox zur Staude des Jahres gewählt.

Der deutsche Staudenzüchter Karl Foerster hat unzählige Sorten hervorgebracht und sagt über diese Pflanze:

Ein Garten ohne Phlox ist nicht nur ein bloßer Irrtum, sondern eine Versündigung gegen den Sommer.

Vielfalt im Beet

Im letzten Post hatte ich ja angekündigt, noch ein bisschen über die Pflanzen im Vorbeet zu berichten.
Nun habe ich dreimal angefangen zu schreiben und habe jedes Mal festgestellt, dass es eben schon eine enorme Vielfalt ist, die da zusammen gekommen ist und es sehr schwer ist, dieses in ein Blogpost zu verpacken.
Auch die Auswahl der Fotos viel sehr schwer. Aber ich habe nichts unversucht gelassen, um euch unsere Vorgarten-Pflanzenwelt weitgehend zusammen zu fassen. 😉
Es sind unter anderem verschiedene Collagen entstanden, auf denen eine Auswahl der Pflanzen zu sehen ist. Jede Collage gibt es einmal als Bild und einmal beschriftet.
Die mit Sonnen markierten Pflanzen sind die, die wir im Rahmen der „Sommerkur“ neu gekauft haben.

Wenn ihr also Lust habt, könnt ihr jetzt auf eine kleine Reise durch unsere großes, kleines Vorbeet mitkommen:

Die Natur ist erwacht

Heute möchte ich euch einfach mal zeigen, was nun alles im und um den Garten blüht. Nun geht alles ganz fix und jeden Tag gibt es neues zu entdecken. Auch immer mehr tierische Besucher lassen sich im Garten blicken. Klar, dass bei dem Wetter jede freie Minute im Garten verbracht wird, oder?

Blausternchen, Mini-Narzissen & Wildtulpe im Vorbeet

Polsterphloxam Gartenteich

Das Weidenbäumchen überschlägt sich fast in seiner Entwicklung…

Endlich blühen die Forsythien in den Gärten.

Ein bisschen bin ich dem Shoppingfieber verfallen und so habe wir auch einige neue Pflanzen im Garten, die uns nun mit ihren tollen Blüten erfreuen:

Heidekraut – 2in1

Schopflavendel

Akelei

und noch eine Akelei

Am Gartenteich ist große Bienenparty…

…der neue Schopflavendel zieht weitere Besucher an.

Doch auch am Wegesrand tut sich eine Menge:

Magnolienbaum in Nachbargarten

Heute Abend werde ich mal wieder einen ausführlichen Bericht über unseren Garten schreiben. Wir haben wieder eine Menge geschafft und täglich geht es weiter. Genau wie jetzt. Noch einen zweiten Kaffee getrunken und dann nichts wie raus!!

Liebe Grüße & genießt den Tag,

Annika

PS: Danke für eure lieben Kommentare. Auch meine Blogrunde muss noch bis heute Abend warten. Mich hält nichts mehr in den vier Wänden….. 😉

Pflanzenportrait: Winterlinge

Eine der ersten Pflanzen, die uns im Jahresverlauf mit ihren wunderschönen, gelben Blüten auf den Frühling einstimmt. Schon ab Ende Februar kann man mit der Blütenpracht dieses Hahnenfuß-Gewächses rechnen.

Winterlinge wachsen auf humusreichen Böden unter Bäumen und Sträuchern und so findet man sie oft als verwilderte Blütenteppiche in Laubwäldern. Im 16. Jahrhundert wurde begonnen, die ursprünglich aus Frankreich stammende Pflanze, in Gärten zu kultivieren.

Winterlinge haben unterirdisch Knollen bzw. Rizome als Speicherorgan und vermehren sich in der Regel selbst. Anders wie Tulpen, Schneeglöckchen und Co steckt man die Knollen nicht im Herbst, sondern sollte sie direkt nach dem Kauf einpflanzen. Denn ihre Knollen können außerhalb der Erde schnell vertrocknen und damit eingehen.


Der beste Zeitpunkt für die Pflanzung ist im Frühjahr nach der Blüte. Am einfachsten kommt man zu Winterlingen im eigenen Garten, indem man sie an ihrem alten Standort wie Stauden teilt und dann gleich am gewünschten neuen Ort etwa 5cm tief in die Erde einbringt.

Bereits im nächsten WInter haben sich die Winterlinge in der Regel über ihre Rizome begonnen auszubreiten. Auf sehr humusreichen Böden vermehren sie sich zum Teil auch durch Aussaat.

Zu beachten: Winterlinge sind stark giftig, vor allem ihre Knollen!

Winterlinge treten meist als regelrechter Blütenteppich auf

Hier erblickt ein Winterling das Licht der Welt.

Das strahlende Gelb der Blüten tut der Seele nach
einem langen Winter richtig gut!



Kapuzienerkresse (Tropaeolum majus)

Kapuzinerkresse gehört zu einer meiner liebsten Gartenpflanzen. Denn auch die Kapuzinerkresse ist hübsch anzuschauen, einfach in der Pflege, Samen sammeln ist easy und sie bringt mehrfachen Nutzen.Da sie wunderbare Ranken bildet, kann man Kapuzinerkresse sehr schön unansehliche Mauern und Zäune zu einem Meer aus Blüten verwandeln.über die Pflanze:Kapuzinerkresse hat ihre Heimat in Mittelamerika. Es sind etwa 80 verschiedene Sorten bekannt.Sie hat kreisrunde Blätter und leuchtende Blüten. (Sorte auf den Fotos: „Rankender Roland“)Ausaat & Pflege:Der Boden sollte nicht zu nährstoffreich sein. Ansonsten werden weniger Blüten von der Pflanze produziert, dafür aber noch mehr Blätter.Ausgesät werden kann im Freiland ab April.Blütezeit: Juni – OktoberNutzen:Die Kapuzinerkresse ist eßbar, ihre Blätter genauso wie ihre wunderschönen Blüten.Aber auch als Heilkraut wird die Kapuzinerkresse verwendet.Im Garten bzw. auf dem Balkon zieht sie wie magisch Blattläuse an. Und das ist auch gut so! Denn die umliegenden Pflanzen bleiben dadurch geschont.Tipps:Wenn du die Kapuzinmerkresse auf deinem Balkon anbauen möchtest, solltest du sie ab April in der Wohnung am Fenster aussäen. Die Pflanzen später bloss nicht zu dicht  in einen Kasten oder Kübel pflanzen. Sie brauchen Platz!