2. Garten

Nicht ohne meine Pflanzen!

Wenn man umzieht, packt man Kisten und schraubt Möbel für den Transport auseinander. Aber wie macht man das eigentlich, wenn man Pflanzen beim Umzug mitnehmen will?

Uns steht das ja nun im ganz großen Stil bevor. Wir möchten so einige liebgewonnene Pflanzen nicht den Baggern und Beton überlassen.

Mit Pflanzen umziehen

Ob nun ein ganzer Garten oder einzelne Pflanzen umziehen sollen, letztendlich kommt es eben auf die Pflanzenart an, wann und wie man das am besten hinbekommen kann.
Ich habe mal versucht eine kleine Übersicht zu erstellen und zusammenzufassen, wie wir das derzeit so geplant haben.

Terrassen – Ruhe- und Treffpunkte für fleißige Gärtner

In unserem Stadtgarten haben wir wenn überhaupt, eigentlich nur vorhandene Materialien verbaut. Wir haben zum Beispiel ein Hochbeet und eine Kräuterschnecke aus alten Steinplatten und Kantensteinen angelegt.
Ansonsten haben wir uns mit allem, was einen größeren Aufwand darstellte, zurück gehalten. Uns war ja bewusst, dass die Autobahn unseren grünen Himmel – unser kleines Paradies – bedroht.
Das bremst einen dann schon irgendwie für solche Projekte aus.

Vorbereitungen, Ernte & Flechtzäune

In diesem Jahr habe ich das Gefühl, dass wir nicht so lange warten müssen, um mit dem Gärtnern anfangen zu können.

Mit den Vorbereitungen bin ich schon ziemlich weit in diesem Jahr, nicht zuletzt weil wir ja in den vorangegangenen Jahren jede Menge Erfahrungen sammeln durften.

So ist zum Beispiel das Saatgut nach Aussaatmonaten sortiert in meinem Saatguts-Ordnungs-System aus DinA4-Umschlägen. Nur einen Sammelordner aus Holz, habe ich immer noch nicht besorgt.

Winterschlaf


Gestern schien kräftig die Sonne, aber es war der erste richtig kalte Tag. Dennoch haben wir uns noch einmal in den Garten begeben und ein paar letzte Handgriffe erledigt. Jetzt ist unser Garten weitgehend, kuschlig verpackt und kann seinen wohl verdienten Winterschlaf antreten.

Grundsätzlich lassen wir das meiste an Pflanzen im Garten über den Winter stehen und räumen die Beete erst so richtig im Frühjahr auf und ab. Aber einige Pflanzen mussten wir dieses Jahr dennoch vor dem Winter entfernen.

Nun aber flux!


Jetzt passiert wirklich nicht mehr allzuviel in unserem Garten und deshalb glaube ich, dass dies hier einer der letzten Gartentagebucheinträge in diesem Jahr sein wird.
Gestern habe ich festgestellt, dass die Kapuzinerkresse erste Kälteschäden abbekommen hat. Die am Pflaumenbaum wuchs ist hinüber. Die etwas geschützter am Zaun steht, ist noch ein bisschen fitter.
Einige Maßnahmen die ich dringend vor Wintereinbruch / Frost erledigen sollte, habe ich die ganze Zeit vor mir hergeschoben. War ja mit Entrümpeln beschäftigt und das Wetter war nun auch nicht der Renner.
Also habe ich heute schnell einiges nachgeholt.

(rispige) Flammenblume – Phlox paniculata

In diesem Beitrag stelle ich euch den „hohen Staudenphlox“ vor. Er wird auch als „rispige Flammenblume“ bezeichnet.

Allgemeines

Flammenblumen bzw. Phlox gibt es in vielen verschiedenen Arten. 2006 wurde Phlox zur Staude des Jahres gewählt.

Der deutsche Staudenzüchter Karl Foerster hat unzählige Sorten hervorgebracht und sagt über diese Pflanze:

Ein Garten ohne Phlox ist nicht nur ein bloßer Irrtum, sondern eine Versündigung gegen den Sommer.

Oktobergarten

Gestern war das Wetter nach morgendlichem Regen doch noch ganz schön geworden und so haben wir endlich die wichtigsten Arbeiten im Garten erledigt.

Als erstes haben wir unseren Sommerpavillion abgebaut. Das war so eine Sache für sich. Wir haben es zwar hinbekommen, aber irgendwie haben wir uns zwischendurch auch ganz schön dusselig angestellt. Egal, nun ist der Pavillion abgebaut und eingelagert.
Leider habe ich beim Abbau feststellen müssen, dass am Stoffdach die Witterungen der vergangenen Jahre ihre Spuren hinterlassen. Der Stoff wird so langsam spröde. An zwei winzigen Stellen ist er mir sogar eingerissen.  *grummel*

Als der Pavillion weg war, wirkte der Garten gleich wieder viel größer. Aber verzichten können wir auf das Sommer-Sonnen-Dach auf keinen Fall. Ein bisschen Schatten braucht der Gärtner in seinen Pausen schon.

Wildnis im Garten

Heute möchte ich euch mal unsere kleine Wildwiese im Garten genauer zeigen.
Sie hat sich aus den Gegebenheiten bei der Gartenübernahme so ergeben und entwickelt sich prächtig. Als wir den Garten übernahmen, war er insgesamt etwas verwildert, da er jahrelang nicht bewirtschaftet wurde.

Auf der vorhandenen Rasenfläche standen nebeneinander drei Hibiskussträucher. Dort war es dann wirklich etwas schwierig mit dem Rasenmäher um die Sträucher zu kommen und so blieb es in deren unmittelbarer Nähe immer ungemäht.
Anfangs gaben wir uns noch Mühe so sorgfältig wie möglich um die Sträucher zu mähen, doch als wir sahen, was sich auf dem winzigen ungemähten Stück alles entwickelte vergrößerten wir den Radius nach und nach.

Wintergarten


Vor drei Tagen schrieb ich noch, dass der Herbst in diesem Jahr so schnell kam. Nun deutet mein Post-Titel auf den Winter hin…
Es ist aber auch bannig kalt. Trotz strahlendem Sonnenschein sind es maximal so 13-14°C und dazu weht fast ständig ein kalter Wind. Nachts bewegen wir uns mittlerweile schon unter 5°C.

Das dieser Post den Titel „Wintergarten“ bekommen hat, heißt jetzt allerdings nicht, dass ich das Wetter derzeit schon als winterlich beschreiben möchte.
Doch nachdem ich nun in den Nachrichten die ersten Ankündigungen von Nachtfrösten im Berliner Umland gehört habe, bin ich schon so ein bisschen kribbelig geworden und hab mir um das ein oder andere Gartenpflänzchen so meine Gedanken gemacht. Irgendwie stellte sich das Gefühl ein „Ich muss dringend alles winterfest machen!“

Garten im Herbst


Der Herbst kam in diesem Jahr wirklich sehr schnell. Wir haben schon seit Wochen kein T-Shirt-Wetter mehr. Ganz im Gegenteil. zum Fahrradfahren brauch ich früh morgens sogar schon Handschuhe.
Gestern und heute habe ich endlich mal wieder einige Stunden bei Sonnenschein im Garten arbeiten können. Das Licht ist derzeit wirklich sehr schön, wenn denn die Sonne scheint und so hat es trotz der kühlen Luft wirklich Spaß gemacht. Es waren wirklich bezaubernde Momente.