Gartentagebuch

weitere Aussaaten, aber immer noch nicht fertig…

In der letzten Woche habe ich soviel Aussaaten wie noch nie in meinem Leben getätigt. Zwei Tage an der Dornbuschmühle standen im Zeichen der Aussaaten und gestern habe ich bei ns im Garten weiter gemacht.Hier habe ich ja schon kurz vom ersten Aussaattag berichtet. Leider war das Wetter nicht sonderlich gut, als wir am Donnerstag wieder bei der Mühle waren. Das Feld wurde nicht weiter bestellt. Dafür haben wir unzählige Samen in Töpfen und Schalen für die Voranzucht untergebracht.Beim Mühlenprojekt haben wir uns entschieden möglichst viel vom Gemüsesaatgut zum gegebenen Zeitpunkt als Direktsaat auszubringen. Nur ein paar Sorten werden wir vorziehen.Dafür haben wir aber sehr viele Zierpflanzen ausgesät, da wir so den Garten besser gestalten können.Bei uns im Garten habe ich gestern folgende Aussaaten in Töpfen getätigt:ZierpflanzenSonnenblumen, Wunderblumen & Kapuzinerkresse Heute folgen noch Tagetes und Jungfer im Grünen, da ich diese Zierpflanzen brauche um sie zwischen die Gemüsepflanzen zu setzen. Sie haben sehr viele positive Eigenschaften für das Gemüse und gleichzeitig wird das Gemüsebeet noch ein wenig hübscher.Nutzpflanzengrüne und gelbe Zucchinnis, roten Rettich* und verschiedene Kräuter: Petersilie, Koriander, Anis, Eisenkraut, Weinraute und BohnenkrautHeute folgen noch Kürbis & Pastinaken. * Warum der Rettich in Klopapierrollen gelandet ist:Das ist ein versuch in diesem Jahr. In jeder Rolle ist ein Saatkorn drin um mir das spätere Vereinzeln zu ersparen. Vorgezogenes Wurzelgemüse zu verpflanzen ist etwas schwierig. Um die Wurzel nicht zu beschädigen, zu verbiegen oder sonst etwas, bleibt die Voranzucht von Wuurzelgemüse in den Papierrollen und wird so im Garten eingegepflanzt. Die Rollen sollen während der Vegetationszeit verrotten. Mal schauen ob das alles so klappt. Die Torftöpfe die wir letztes Jahr getestet haben, sind jedenfalls nicht verrottet…..Porree, Pastinaken, Möhren…. sind auch für die Klopapieranzucht geeignet. Wobei man für eine ausreichende Ernte an Möhren doch schon extrem viele Rollen benötigen würde….. ;-)*******************************Alles was schon gekeimt (und tw. pikiert) ist, wird nun jeden Tag nach draußen in die Sonne geschleppt, sofern sich die Sonne denn mal blicken lässt.Die Temperaturen sind zur Zeit draußen nicht sehr optimal, aber die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass Licht wichtiger als Temperatur für die jungen Pflanzen ist.Bei der Keimung verhält es sich genau umgekehrt.Allerdings kommen alle Pflanzen über Nacht oder bei allzu schlechter Witterung in unser Gartenhaus. Für Tomaten sind z.B. 2Grad+ schon die Todesgrenze. Die Aussaaten stehen größtenteils in unserer Wohnung, da im Gartenhaus zwar wenigstens die 10Grad gehalten werden (auch bei Nacht und trüber Witterung), aber das reicht bei vielen Sorten nicht als Keimtemperatur.

Ein Traum von Wetter…

herrliche Wintersonne…. ab in den Garten!Heute habe ich den ersten Großkampf im Garten geführt! Es war so herrlich schön in der Wintersonne. Habe gar nicht bemerkt wie die Zeit verging. Warm wurde mir auch ganz schnell, so dass ich Mütze und Jacke recht schnell ausziehen musste, um nicht ins Schitzen zu geraten. Ach wie ich so was liebe! Wenn ich könnte würde ich mich nur den Garten kümmern!Es hat auch ziemlich viel den Winter überstanden. Kein Wunder bei den milden Temperaturen. Rucola und Gartenkresse wachsen munter vor sich hin. Schneeglöckchen, Krokusse, Hyazinthen und Herbstzeitlose schieben bereits ihr Blattwerk durch die Erde Richtung Sonne.Die Kräuterschnecke, die mir letztes Jahr gebaut habe, hat sich auf jeden Fall auch bewährt.Selbst Rosmarin, der bei mir bisher eigentlich nie sehr alt geworden ist, startet saftig grün in seine zweite Saison.Nachdem ich die kleinen „Wunder“ in meinem Garten bestaunt hatte, bin ich danneifrig zur Tat geschritten:Sonnenblumen aus dem letzten Jahr entfernt: Waren eh keine Samen mehr dran, also Ausverkauf im Vogelbistro. Dann können sie auch weg. Himbeeren und andere Sträucher zurückgeschnitten…. Irgendwann muss das halt mal sein, wenn große Erwartungen in den Neuaustrieb gesetzt werden….kranker AstApfelbäume beschnitten… Na das war ja was! An sich mach ich das ja gerne. Aber unser großer Apfelbaum hatte in diesem Jahr weit mehr als nur Wassertriebe abschnippeln gefordert. Einer seiner Hauptäste ist leider krank geworden und musste entfernt werden. Hola die Waldfee…. Das war gar nicht so leicht alleine. ABer geschafft. Nun sieht das Bäumchen zwar ganz schön geschröpft aus, aber watt mutt datt mutt!Da ich aber gleich auch noch zur Arbeit muss, habe ich es leider nicht geschafft all das Abgeschnippelte wegzuräumen…. Hoffe morgen ist das Wetter ähnlich, damit ich mein Werk vollenden kann.Ein paar kleinere Zweige müssen auch noch abgeschnitten werden. Aber da kam ich heute nicht ran. War alleine im Garten und niemand da, der mir die Leiter festhält…

Heute endlich mal wieder etwas draußen geerntet

Für dieses Jahr habe ich mir fest vorgenommen mehr auf Wildkräuter und Früchte zu achten.
Heute habe ich mich dann auf die Suche nach den ersten eßbaren Wildkräutern gemacht. Gefunden habe ich junge Löwenzahnblätter, Gänseblümchenknospen und erste Brennesseln.

Ein paar vom Frost halbwegs verschonte Hagebutten habe ich auch noch mitgenommen. Hagebutten brauchen ja am besten den ersten Frost, bevor man sie erntet. Aber ob man aus ihnen auch noch was machen kann, wenn sie den Winter hinter sich haben? Werde gleich mal durch die weiten des Internets surfen, vielleicht finde ich ja was.Da sind nämlich noch so viele an den Büschen…

Insgesamt ist aber noch nicht viel zu finden gewesen, deshalb hab ich auch noch mal in unserem Garten geuckt. Und siehe da: Einige frische Triebe der marrokanischen Minze warteten schon auf mich. Außerdem habe ich noch ein paar Topinambur-Knollen gefunden. Die haben den Winter in der Erde absolut schadlos überstanden.


Nichts desto trotz ließ sich aus meinem Sammelsorium was Leckeres zaubern. Gewürfelten Topinambur in Kräuterquark.
Dazu gab es Fisch und Kartoffeln… jaaaaa, die waren zugekauft.
Aber soweit sind wir in der Selbstversorgung nicht und das möchten und können wir auch in diesem Jahr noch gar nicht schaffen.

Für mich jedenfalls war der heutige Tag der offizielle Startschuss in eine neue Saison mit stetig wachsendem Selbstversorgeranteil. 😉

bunte Herbstgärten – ein kleiner Spaziergang

Heute mal ein kleiner Spaziergang durch unseren Garten bzw. die Kleingartenanlage. Am Wochenende war so herrliches Wetter. Da konnten wir einige hübsche Bilder einfangen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausflug in die Farbenwelt von Herbstgärten:


Späte Rosen im Garten, schöner Herbst und der Winter läßt warten.
Ich hoffe diese Bauernregel hält was sie verspricht.



Schön und lecker:


Mangold im Sonnenlicht


Aus der Nähe betrachtet: Kürbis

Farben & Formen des Herbstes:



Kapuzinerkresse …

Herbstanfang mit Sonnenschein

Da war das Wetter die letzten zwei Tage so schön, dass ich glatt vergessen habe, dass gestern offizieller Herbstanfang war.Ich gebe auch zu, dass ich die letzten Tage nicht sonderlich viel im Garten geschafft habe. Das Wetter war so schön. Das musste ich einfach genießen.Gestern habe ich immerhin unseren Rasen noch einmal gemäht. Den Rasenschnitt stopfe ich immer unter die Hecke aus Lebensbäumen, damit der Giersch nicht ganz so wild wuchert.Ja, der Giersch…. Als wir den Garten übernommen haben, war dieser in fester Hand des Gierschs. Der eigentlich Gartenbesitzer hatte sich nicht mehr um allzu viel gekümmert. Das war schon ein harter Tobak, dass Unkraut im Garten einzudämmen.Aber darüber werde ich auch noch einen eigenen Bericht schreiben. Kurz gesagt, sei an dieser Stelle aber noch: Der Begriff Unkraut ist gar nicht immer passend. Hast du schon mal gesehen, was für hübsche Blüten auch Unkraut haben kann? Und wusstest du, dass Unkraut dem Boden durchaus gut tut? Du kannst sogar das ein oder andere Unkraut in deinen Speiseplan einbauen.Da ich mich die letzten Tage doch immer wieder hab ablenken lassen, von Blumen, Schmetterlingen und Sonne, gibt es für heute einen Aktionsplan:Sitzecke / Veranda im Garten aufräumenSamen sammeln von SalatenBoden vorbereiten Arbeitsmaterial und Blumentöpfe durchsortierenHimbeeren zurückschneidenAußerdem unumgänglich für heute:Ca. 10kg Pflaumen verarbeiten. Na, dass kann ja was werden…. Pflaumenmus ist geplant, ein Blechkuchen wäre noch ganz schön. Aber sonst? Da muss ich noch mal nach Ideen stöbern.Hast du welche?

So schönes Wetter an diesem Wochenende!

Hey, da bin ich euch gestern ja echt einen Bericht im Blog schuldig geblieben. Asche auf mein Haupt. Dafür werde ich heute nachlegen.

Zunächst aber einfach mal ein dickes Lob ans Wetter! Herrlicher Sonnenschein seit gestern. Ich habe richtig was geschafft im Garten.