Outdoor kochen… Herrlich!

Kochen ist neben dem Gärtnern unsere zweite große Leidenschaft. Andis noch viel mehr als meine. Aber Kochen ist auch nicht gleich Kochen. Besonders schön wird es,w enn sich Garten und Kochen verbinden lassen. Das funktioniert nicht nur darüber, dass die eigene Ernte zu kulinarischen Hochgenüssen verarbeitet wird.

Habt ihr schon mal unter freiem Himmel gekocht?

Also wir machen das wirklich äußerst gerne und ich möchte auch zukünftig eine Kochmöglichkeit im Garten haben. Es ist so wunderbar, wenn man statt zum Kühlschrank direkt zum Beet geht und  das Gemüse so ohne Umwege direkt zubereiten kann.

Aber vor allem ist es einfach eine schöne Kulisse.

Hier mal ein Foto aus dem letzten Jahr. So war der Blick von unserer  Outdoorküche im Stadtgarten:

IMG_6378

Aber auch die Kochstelle selbst kann variiert werden. Bisher haben wir draußen einen kleinen 2-Platten-Herd, in der Wohnung kochen wir mit Gas. Bei Michael in der Prignitz gibt es eine Küchenhexe und einen normalen Plattenherd. Ich hoffe wir kochen bald mal auf der Küchenhexe.

Die Erfahrung auf Feuer zu kochen, durften wir 2007 machen, als wir drei Monate auf einem Vor-Harzer Bauernhof gewohnt haben. Schon 2010 (Link)  habe ich mal etwas zu unserer dortigen Traumküche geschrieben. (Das war noch einer meiner ersten Posts im Blog. Sehr kurz und ganz ohne Bilder… Hach ja, jeder fängt mal klein an 😉 )

So was ähnliches wie eine Küchenhexe  hab ich neulich mal im Internet entdeckt. Quasi eine Mini-Ausgabe und auch für unterwegs geeignet.
Find ich eine tolle Erfindung. Gerade wenn man im Sommer draußen mit Feuer kochen will, ist so ein Gerät mit geschlossener Brennkammer bestimmt sicherer als ein Lagerfeuer.

Als Campingkocher gibt es ja verschiedene  Möglichkeiten. Die kleinen Gaskocher sind mir dabei irgendwie immer nicht ganz koscher. Da ist man inmitten der Sommerhitze am Campen und hat da in der prallen Sonne und ausgetrocknetem Gelände eine Gasflasche und eine offene Flamme.
Noch schlimmer (unsicherer) finde ich diesen alten Kocher, den wir mal auf einem Flohmarkt ergattert haben. Ich glaube sowas wurde früher von der Bundeswehr benutzt.

An sich eigentlich eine feine Sache, da er sich sehr kompakt samt Kochgeschirr zusammenpacken lässt . Aber auch hier gibt es eine offene Flamme und das ganze muss mit Brennspriritus befeuert werden.  Hm… Ich weiß nicht.

Da ist wäre mir die Mini-Küchenhexe irgendwie lieber. Ich bin da ein ganz schöner Angsthase. Aber Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Das Erlebnis direkt draußen zu Kochen finde ich jedenfalls immer wieder auf’s neue schön.

1 Kommenar für “Outdoor kochen… Herrlich!

  1. 30. Mai 2014 at 09:36

    Ja, meine Kinder als Pfadfinder haben natürlch auch draußen oft gekocht und per Lagerfeuer auch im Garten und ganz früher wohl auch schon mal auf so einem kleinen Kocher. Inzwischen sind wir für solche Sachen zu bequem geworden und bereiten alles drinnen zu 😉

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.