Kurzportrait: gewöhnliches Tellerkraut – Claytonia perfoliata

TellerkrautAndere Namen für das gewöhnliche Tellerkraut sind Winterportulak, Postelein, oder auch Kuba-Spinat.

Der Name ‚Tellerkraut‘ leitet sich von den tellerförmigen, fleischigen Blättern ab, in deren Mitte die Blüten zu finden sind. (Auf dem Foto ist die Blüte noch nicht geöffnet.)

Tellerkraut ist eine einjährige, winterharte Pflanze. Die Samen keimen erst bei Temperaturen unter 12 °C. Deshalb wird der Winterportulak auch von September bis März ausgesät.
Die Kultur erfolgt ähnlich wie beim Feldsalat, der auch ein guter Partner im Beet ist.

Eigentlich ist das Tellerkraut ein Neophyt und wird erst seit einiger Zeit gezielt als Nutzpflanze angebaut.

Für Selbstversorger ist Tellerkraut aber auf jeden Fall ein tolles Wintergemüse, welches salat- und spinatähnlich zubereitet werden kann. Die Blätter enthalten viel Vitamin C und auch Eisen, Magnesium und Kalzium.

2 Kommentare für “Kurzportrait: gewöhnliches Tellerkraut – Claytonia perfoliata

  1. 17. April 2014 at 09:31

    Wüsste nicht dass ich das schon mal gesehen oder gegessen habe. Wieder was gelernt und sowas finde ich ja immer spannend. Welchem Geschmack kommt es denn nahe?

    Hab einen schönen Tag und herzliche Grüsse

    Nova

    • Annika
      Annika
      17. April 2014 at 11:50

      Geschmacklich ist es nah am Feldsalat. Verglichen mit Sommerportulak ist er milder im Geschmack.

      Liebe Grüße,
      Annika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.