Lebensmittel als wohltuende Hausmittel

HausmittelWer krank ist, geht heutzutage schnell zum Arzt oder auch direkt in eine Apotheke. Am Ende hat man dann meist irgendwelchen pharmazeutischen Pillen und Säfte zuhause, die die Krankheit vertreiben sollen.

Sicherlich gibt es Krankheiten, bei denen sollte man sich auch zum Arzt begeben. Vor allem, wenn Beschwerden länger anhalten und sich keine Besserung einstellt.

Doch es gibt auch viele Wehwehchen und Kränkeleien, die man durchaus mit altbewährten Hausmitteln in den Griff bekommen kann.

Hausmittel

Der Begriff sagt es schon: Es sind Mittel die im Haus(halt) verfügbar sind. Mag heutzutage auch nicht mehr auf alle Haushalte zutreffen, aber auf einen Selbstversorgerhaushalt allemal.
Es sind oftmals alltägliche Kräuter oder Gemüse, die neben ihren kulinarischen Genüssen auch gesunde Inhaltsstoffe bieten.

Die meisten werden bestimmt das ein oder andere Rezept ihrer Eltern oder Großeltern in den Kopf bekommen, wenn sie daran denken, wie es war, wenn sie als kleines Kind krank wurden.

Der Bereich der Hausmittel ist unheimlich groß und umfassend, weshalb ich hier versuche eine Übersicht zu erstellen, die anregen soll, sich weiter mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Deshalb gibt es heute eine allererste Übersicht von 25 Kräutern und Lebensmitteln, die vermutlich jeder kennt. Doch von der Wirkung und den Inhaltsstoffen her, dürften auch diese Pflanzen für einige unbekannt sein.
Die Liste enthält meine persönlichen Top25, da sie a) wirklich jeder kennen sollte und b) man sie als Selbstversorger relativ einfach selbst anbauen / sammeln könnte und c) sie insgesamt mit ihren zugeschriebenen Wirkungen ein sehr breites Spektrum an Krankheiten und Wehwehchen abdecken.

Die Liste enthält nur die wichtigsten Angaben. Um allen Inhaltsstoffen, Wirkungen und Zubereitungen gerecht zu werden, würde eigentlich jeder Punkt der Liste einen eigenen Beitrag erfordern.

Wohltuende Lebensmittel

WICHTIG: Diese Liste soll als Anregung dienen. Sie stellt keine Anleitung oder Aufforderung zur Selbstmedikation dar! Sie erhebt keinen Anspurch auf Vollständigkeit. Sie soll das Interesse und das Bewusstsein dafür wecken, dass herkömmliche Lebensmittel weit mehr als nur Nahrung sein können.

  1. Apfel Ballaststoffe, Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine, Flavonoide, Fructose, Pektin, Carotinoide Darm regulierend, cholesterinsenkend, bei Nervosität und Einschlafschwierigkeiten  ,  entgiftend, gut für Zähne „Ein Apfel am Tag und der Doktor bleibt, wo er mag.“ Rohkost, Tee
  2. Fenchel  Ballaststoffe, Flavonoide, Vitamine, Mineralstoffe Magenverstimmungen, Appetitlosigkeit, Blähungen, Verschleimung, Husten, krampflösend bei Keuchhusten und Asthma, Menstruationsbeschwerden, nervöse Unruhe  Tee, Fenchelhonig
  3. Hagebutten Vitamine A,B1,B2, K, P und besonders viel C, Fruchtsäuren,  Flavonoide, Gerbstoffe   Vorbeugung vor Erkältung, bei Infektionen und Fieber, leicht abführend  Tee
  4. Holunder Blüten ätherische Öle, schweißtreibende Glykoside, Falvonoide, Gerbstoffe Schwitztee bei Infektionskrankheiten, gegen Körpergeruch, gegen Hautunreinheiten Tee Beeren (roh schwach giftig!) reich an Vitaminen und Mineralien  Abführmittel, gegen Husten und Erkältungen Saft, Mus
  5. Hopfen Bitterstoffe, Harze, Humulon, Lupulon, ätherisches Öl, Mineralstoffe, Flavonoide bei Unruhe- und Angstzuständen, bei Schlafstörungen, Periodenbeschwerden, leichten Depressionen, appetitanregend Tee, Schlafkissenfüllung
  6. Ingwer ätherisches Öl, Zinigiberol, Gingerol, Shogaol  Magenbeschwerden, Appetitlosigkeit, Reisekrankheit Tee, Tinktur
  7. Kamille ätherisches Öl, Flavonoide, Cumarine   akute Magenbeschwerden, Entzündungen von Haut, Schleimhaut, Zahnfleisch Tee, Dampfinhalation, Badezusatz
  8. Kümmel ätherisches Öl, fettes Öl, Kohlehydrate, Flavonoide, Harz bestens bei Blähungen , Völlegefühl, nervösem Magen oder Herz, Verdauungsbeschwerden bei Säuglingen Tee, Gewürz
  9. Kürbiskerne fettes Öl, Eiweiß, Pektine, Steroide, Vitamin (vor allem E), Selen Funktionsstörungen der Blase und Beschwerden beim Wasserlassen roh
  10. Lavendel ätherische Öle, Gerbstoffe, Flavonoide, Phoytoterole, Cumarine beruhigt das Zentralnervensystem, und das Nervensystem der Luftröhre, stopfende Wirkung bei Durchfall Bad, Tee
  11. Liebstöckel ätherisches Öl Aufstoßen, Sodbrennen, Völlegefühl Tee
  12. Löwenzahn Vitamine, Bitterstoffe, Triterpene,Sterole, Carotine, Flavonoide, Gerbstoffe, Kalzium, Spurenelemente, Fructose, Inulin Entschlackung, erhöht die Leber- und Nierenaktivität, bessert das Allgemeinbefinden geschwächter Menschen Saft, Tee
  13. Melisse ätherisches Öl, Mineralstoffe, Gerbstoffe, Bitterstoffe bei nervösen Zuständen und Reizüberflutungen (beruhigend),  Einschlafstörungen, Appetit anregend, nervöse Magen-Darm-Beschwerden, Lippenherpes Tee, Bad, Tinktur
  14. Möhren Kohlehydrate, Saccharose, Ballaststoffe, Vitamine B1, B2, C, Provitamin A, Flavonoide, ätherische Öle, Carotatoxin bei Vitamin-A-Mangel, Ernährungsstörungen, Kräftigungs- und Beruhigungsmittel, Wundbehandlung roh, Tee, Brei
  15. Nüsse (Wal- und Haselnüsse) Fettsäuren, Aminosäuren, Vitamin B, E, Spurenelemente gut für Zähne, Nerven, Gehirn, Blutfette roh
  16. Pfefferminze ätherisches Öl (Mentol), Flavonoide, Bitterstoffe, Gerbstoffe bei Übelkeit, Brechreiz und akutem Erbechen, fördert Gallenproduktion und –abfluss Tee
  17. wilde Malve Pflanzenschleim, (wenig) ätherischhes Öl, Gerbstoff bei Husten Halsschmerzen und Heiserkeit Tee
  18. Rettich ätherische Öl, Raphanol, Raphanin, Vitamin C bei Husten, Gallen- und Leberleiden, Entzündungen der Gallenwege Saft, Honig
  19. Ringelblume ätherisches Öl, Calendula-Sapogenin, Saponine, Glykoside, Carotinoide, Bitterstoffe, Flavonoide, Fermente, organische Säuren sehr gut bei Wundheilung, Brand-, Riss-  oder Quetschwunden,  trockene, rissige Haut, Entzündungen der Haut und Schleimhäute  Salbe, Tee, Auflage / Wickel
  20. Rosmarin ätherisches Öl, Harze, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Pflanzensäuren tonisierend auf Kreislauf, ausgleichend auf das Nervensystem, niedrigem Blutdruck, Rheuma, Gicht, chronische Schwächezustände, nervöse Erschöpfung, Magen- und Darmbeschwerden, Oberbauchkoliken  Wein, Tee, Bad
  21. Salbei ätherisches Öl, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide wirkt beruhigend, bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, positiver Einfluss auf Magen und Darm, setzt die Schweißabsonderung herab, desinfizierende, krampflösende Wirtkung, Reizhusten  Tee
  22. Sellerie ätherisches Öl, Flavonoide, Furanocumarine, Vitamine, Mineralsalze  wassertreibend, bei Blasen-und Nierensteinen, Nervenschwäche, chronischem Lungenleiden, Rheuma, Gicht  Gewürz, Gemüse, Saft, Tee
  23. Senf (Gartensenf, schwarzer Senf) Glukosid ‚Sinigrin‘, Ferment ‚Myrosinase‘ fettes Öl, Eiweiß für bessere Hautdurchblutung, bei Rheuma, Ischias, Gicht, Muskelschmerzen, Verstauchungen <= als Umschlag verdauungsanregend,  macht fettes Essen bekömmlicher <= als Gewürz , Mostrich
  24. Thymian ätherisches Öl mit Thymol, Carvacrol, Borneol, Cymol, Pinen krampflösend, desinfizierend, krampfartiger Husten, chronische oder akute Bronchitis, mildert asthmatische Anfälle, appetit anregend, verdauungsfördernd, bei Akne und unreiner Haut Tee, Bad
  25. Zwiebel Alliin, Allicin, Polysulfide, Propanthialoxid, Vitamine verdauungsfördernd, appetitsteigernd, waasertreibend, wundheilend, vorbeugend gegen Erkältung und Grippe, Husten lindernd Zwiebel-Sirup, Gemüse, Gewürz

 

Wirkstoffe/Inhaltsstoffe   soll helfen bei ; Einfluss haben auf    Anwendung als

 

 

 

 

 

9 comments for “Lebensmittel als wohltuende Hausmittel

  1. Avatar
    6. Februar 2014 at 23:04

    Liebe Annika,

    Du hast ja eine Menge Hausmittelchen zusammengetragen. Einige davon kenne ich natürlich auch und habe sie auch genutzt. Vielen Dank auch noch für Deine Tipps.

    Liebe Grüße
    Jutta

  2. Avatar
    brigitte.bussenius@t-online.de
    7. Februar 2014 at 08:42

    ♥ Guten Morrrrgen liebe Annika im grünen Himmel… 🙂
    genau richtig in der „Seuchenzeit“ Dein Beitrag,
    die Enkelchen schleppen immer was an aus den Kindereinrichtungen,
    so kann man als Bazille oder Virus auch um die Welt kommen 🙂 lach.

    Ach das ist schön, eine Liste der Hausmittel bzw. Lebensmittel… hier zu lesen,… oft ist es so einfach, mindestens für die Linderung… herrjeeee… was erzähl ich manchmal wie ein Buch, aber ich denke, sie kehren langsam aber sicher zurück, die Hausmittel, sie sind oder werden wieder stärker ins Bewußtsein gerückt. Wie hier im Grünen-Himmel-Blog. Freu.
    Ich darf doch ein Link bei mir reinsetzen zu der Hausmittelseite, ja ? :))))

    Ich bin auch so eine die einiges weiß über Hausmittel u. ´Lebensmittelmedizin ´ u. hin u. wieder diese zu spät nutzt.
    ♥herzlichste unbekannte Grüße
    Brigitte

    • Annika
      Annika
      7. Februar 2014 at 09:19

      Hallo liebe Brigitte,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Du darfst natürlich gerne verlinken, wenn du magst.
      Verrätst du mir deine Website? Dann kann ich dich auch mal besuchen.

      Liebe Grüße,
      Annika

  3. Avatar
    7. Februar 2014 at 09:18

    Finde ich klasse von dir und kann dir nur zustimmen. Leider wird oft viel zu viel zuerst ne Pille geschluckt, dabei ist die Lösung so einfach in der Natur zu finden.

    Danke dir für die Liste und viele liebe Grüssle

    Nova

  4. Avatar
    7. Februar 2014 at 17:19

    Ich denke auch, dass man durch die Heilkraft der Pflanzen sich einige chemische Mittel sparen kann. Deshalb trockne ich auch immer einen kleinen Kräutervorrat für den Winter. Das Wissen darum ist etwas in Vergessenheit geraten, wird aber mehr und mehr wieder interessant. Ich rate den Leuten dann immer, langsam mit einfachen Kräutern wie Melisse und Minze zu beginnen. Deine Top25 finde ich auch eine gute Auswahl weil die meisten Menschen mit der Menge die in einem Kräuterbuch beschrieben ist einfach überfordert ist.
    Ein schönes Wochenende wünscht Marie

  5. Avatar
    7. Februar 2014 at 18:13

    Das ist alles nicht zu unterschätzen, liebe Annika!
    Ich versuche mich generell gesund zu ernähren, meide Zucker und Weißmehl, zu viel Säurebildendes und trinke täglich Kräutertees neben meinem Schwarztee, den ich nur morgens zu mir nehme. So erwischt es einen selten und wenn, geht es schnell wieder vorüber. Der Schwedenbitter ist auch eine sehr gute Arznei! Überhaupt kann ich das Buch der Maria Treben empfehlen, das ich in meinem Blog verlinkt habe. Mein Mann glaubt so gar nicht und schon gar nicht so leicht an irgendwas, aber die Heiltees haben ihn total überzeugt, da er die Wirkung verspürt hat. Der beste Beweis!
    Ich sammele, wenn möglich, immer selbst.

    Liebe Grüße
    Sara

    • Annika
      Annika
      7. Februar 2014 at 18:58

      Hallo Sara,
      danke für den Hinweis zu Maria Treben. Ich war mal so frei und habe einen Link aus deinem Blog gesucht, ist bestimmt auch für andere Leser interessant:

      The Day after – der Tag danach . . . und Glückstee

      Was du gerade über deinen Mann schreibst, habe ich hier zuhause ähnlich erlebt in Bezug auf Ringelblumensalbe und Melisse bei Herpesbläschen.

      Liebe Grüße,
      Annika

  6. Marie (Hinterwäldler)
    7. Februar 2014 at 20:45

    Hallo Annika,

    ein schöner Beitrag. Was mich vor einiger Zeit überrascht hatte und was nach wie vor einige nicht zu wissen scheinen, ist, dass es sich bei einer „Erkältung“ um eine Virusinfektion handelt. Das heißt, man kann seine Pillchen sowieso schlucken bis zum Umkippen… 😉

    Meiner Erfahrung nach gibt es vier Dinge, die bei mir richtig gut anschlagen:
    – genug Schlaf/Ruhe/Entspannung (am besten immer, also gesundheitsfördernd statt nur kurativ)
    – Wechselduschen (seit ich das mache bin ich problemlos durch jede Schniefsaison gekommen – vorher war ich jeden Winter krank)
    – Salz, aufgelöst – zum Inhalieren, als Nasendusche und zum Gurgeln und
    – Tee aus Lungenkraut, bisher selbst gesammelt.

    Dazu eine vernünftige Ernährung und allet is in Butter… 🙂

    Danke für die Inspiration und Grüße aus’m Norden!
    Marie

  7. Avatar
    14. Februar 2014 at 20:45

    Das ist ja mal eine feine Sammlung! Gefällt mir sehr gut! Zu meinen Lieblingen gehören noch die Zwiebel, z.B. aufgeschnitten neben dem Bett bei Erkältung, als wickel erwärmt über Wasserdampf bei Ohrenschmerzen!! Nichts hilft bei mir besser!!! Oder mit Zucker oder Honig etwas stehen lassen als Hustensaft!
    Und zweitens Kartoffelwickel! Gekochte Kartoffel im Geschirrtuch zerdrücken und auf die Brust legen, bei starkem Husten oder Bronchitis hilft das bei mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.