Vorbereitungen, Ernte & Flechtzäune

Gartentagebuch3In diesem Jahr habe ich das Gefühl, dass wir nicht so lange warten müssen, um mit dem Gärtnern anfangen zu können.

Mit den Vorbereitungen bin ich schon ziemlich weit in diesem Jahr, nicht zuletzt weil wir ja in den vorangegangenen Jahren jede Menge Erfahrungen sammeln durften.

So ist zum Beispiel das Saatgut nach Aussaatmonaten sortiert in meinem Saatguts-Ordnungs-System aus DinA4-Umschlägen. Nur einen Sammelordner aus Holz, habe ich immer noch nicht besorgt.Collage_Kalender

Zu Weihnachten habe ich diesen wunderschönen Kalender bekommen. Viel zu schade um irgendwelche Termine rein zu kritzeln und ihn am Jahresende wegzuschmeißen.  Deshalb habe ich beschlossen, den Kalender als kleines Tagebuch in Bezug auf Garten, Natur und Selbstversorgung zu nutzen und so dieses für uns besondere Jahr zu dokumentieren.
Da wir – wie ich gestern erfahren habe – wohl zum 30. November diesen Jahres den Garten verlieren werden, wird es sicher eine schöne Erinnerung an diese – vorerst  letzte – Gartensaison werden. Es wird uns sehr schwer fallen den  Garten aufzugeben. Die Vorstellung, dass unser kleines Paradies eine Autobahnabfahrt wird, bricht mir das Herz.
Dennoch habe ich für mich beschlossen, dass Beste daraus zu machen und es als Anfang von etwas neuem zu betrachten. Was bleibt uns auch anderes übrig?

Jedenfalls habe ich in diesem Kalender auch die jeweils frühesten Saatguttermine eingetragen von dem Gemüse und den Kräutern, die wir in diesem Jahr anbauen möchten.

IMG_8577

Heute war es leider nicht ganz so sonnig wie gestern, aber ich habe trotzdem zwei Stunden im Garten verbracht. Es gab schon einiges zu entdecken und ich konnte uns auch was schönes zum Mittagessen ernten.

zweiteJanuar-Ernte

Unglaublich wie weit die Natur in diesem Jahr ist. Letztes Jahr musste der Frühling zur Fahndung ausgerufen werden und in diesem kann er es nicht abwarten. Die Schneeglöckchen und Krokusse recken schon ein ganzes Stück ihre Hälse aus der Erde. Im Nachbargarten blühen ja sogar schon die ersten Schneeglöckchen. Na mir soll’s doch recht sein! Nach der recht durchwachsenen und kurzen Gartensaison 2013, darf diese gerne früher beginnen und … am besten nie enden. 🙁

Januar_CollageHeute habe ich auch ein bisschen was Produktives im Garten getan.
Im letzten Jahr hat es mich gestört, dass die Wege durch die üppigen Beetränder aus Ringelblumen fast nie begehbar waren. Schon gar nicht wenn alles nass geregnet war. Außerdem war es immer doof, wenn wir mal den Gartenschlauch durch die Wege ziehen mussten. Manches mal ist er uns da ungewollt doch durchs Beet über ein paar Jungpflanzen gerutscht.

Deshalb habe ich begonnen die Beete mit einem kleinen Flechtzaun zu umranden. Ich verarbeite dabei Die Wassertriebe der Obstbäume und andere halbwegs geraden Zweige.

BeetumrandungAlle 40cm habe ich stabilen Zweig tief in den Boden gesteckt. Erst nachdem alle „Pfosten“ für den Zaun gesteckt waren, habe ich mich für die endgültige Zaunhöhe entschieden und die dünnen „Zaunpfähle“ auf gleicher Höhe gestutzt.
Die Zweige, die nun im Slalom durch die Pfosten gefädelt werden, sollten entweder mindesten 120-150cm lang sein oder man muss einen kleineren Abstand zwischen den Pfosten wählen. Wichtig ist, dass jeder Zweig an mindestens 3 Pfosten – besser 4 – vorbeigeführt wird.

Da ich mit meinem Zaun nicht direkt am Boden anfangen wollte, habe ich die ersten eingeflochtenen Zweige mit stabilem Bindfäden auf der entsprechenden Höhe fixiert.

Sehr weit bin ich noch nicht, aber vielleicht kann man erkennen, was es mal werden soll:

Beeteinfassung_Flechtzaun

5 Kommentare für “Vorbereitungen, Ernte & Flechtzäune

  1. 12. Januar 2014 at 21:41

    Boah wie toll!
    War der Kohlrabi seit letzem Jahr noch in der Erde?
    Und der Pflücksalat?
    Oder hast Du ein Gewächshaus?
    Ach,w ie sehr mich das motiviert!!! Ich kanns ja auch kaum erwarten…am liebsten hätt ich an manch diese sonnigen Januartage schonw as gemacht wie Sträucher umpflanzen und so, zügelte mich abe rnoch. Nicht das dann doch die Wurzeln abfrieren, wäre schade.
    Auf jeden Fall wird das Gemüsejahr heuer sicher bald starten! *freu*
    Und machst echt voll Laune drauf. hihi
    Genieße diese (letzte?) Gartenjahr wirklich so gut du kannst, aber sei nicht zuuuu traurig.
    Wer weiß was das Leben mit Euch vorat und wohin Euch diese Vernderung noch führen wird.
    Vielleicht doch endlich bald in eigenes Reich, mit richtig eigenem Garten – für immer.
    Wäre das nicht noch viiiel schöner.
    Und dann kannst Du all die Erfahrugnen die Du hier bishe rsammeln durftest eingringen.
    Alles Liebe, MamaMia

    • Annika
      Annika
      13. Januar 2014 at 10:30

      Hallo MamaMia,
      Kohlrabi und Salat waren noch im Boden. Ist also Freilandernte. Ein Gewächshaus haben wir hier leider nicht.
      Aber vielleicht bekommen wir so etwas ja, wenn wir uns was Neues suchen. Wer weiß?

      Ganz herzliche Grüße zurück!

      Annika

  2. 13. Januar 2014 at 09:15

    Schaut toll aus der Flechtzaun und erinnert mich dass ich das auch vor vielen Jahren mal in CDN gemacht habe….haste mich also wieder auf eine Idee gebracht es auch hier mal zu versuchen^^

    Ist natürlich traurig wenn man nun mit jedem Spatenstich den Termin vor Augen hat…ganz ehrlich bewundere ich dich dass du dennoch die Saison so nutzen willst. Weiß nicht ob ich da noch Lust für hätte.

    Wünsche dir einen schönen Wochenstart und sende herzliche Grüssle

    Nova

  3. 20. Januar 2014 at 23:25

    Hallo Annika,
    ich bin ja begeistert, was noch im Garten bei dir wächst und blüht. Ein paar Karotten habe ich allerdings auch noch im Kasten gelassen. Nur Blüten gibt es wirklich gar keine mehr.
    Traurig ist natürlich zu lesen, das du den Termin zur Gartenaufgabe nun doch schon für Ende diesen Jahres hast. Dann noch mal viel Glück bei der Suche nach etwas neuem, wo ihr eure Träume verwirklichen könnt.

    Eine schöne Woche,
    LG Sigrun

  4. 3. Juni 2016 at 07:03

    Ich finde den Ansatz mit dem Flechtzaun sehr interessant als Beeteinfassung. Es gibt ja durchaus auch die Möglichkeit einen „Lebendigen“ Flechtzaun mit weiden anzulegen…. das machen sie hier nicht oder? Ansonsten sehr schön! würde mich interessieren wie der mittlerweile aussieht und wie oft sie die „Pfosten“ ersetzen müssen. Ich diskutiere nämlich öfters über die Haltbarkeit von nicht behandeltem Holz und bin der Überzeugung, dass bei richtigem Einsatz durchaus akzeptable „Lebenszeiten“ von solchen Pfosten zu erzielen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.