Vom Schenken – Ein Gedicht

weihnachtsmannbettvon Joachim Ringelnatz *1883- ✞1934

Vom Schenken

Schenke groß oder klein,
aber immer gediegen.
Wenn die Bedachten
die Gaben wiegen,
sei Dein Gewissen rein.
Schenke herzlich
und frei.
Schenke dabei,
was in Dir wohnt
an Meinung, Geschmack
und Humor,
so dass die eigene
Freude zuvor
Dich reichlich belohnt.
Schenke mit Geist
ohne List.
Sei eingedenk,
daß Dein Geschenk
Du selber bist.
weihnachtsgeschenk_www-clipart-kiste-de_062
Überarbeiteter Beitrag aus dem Adventskalender 2011

4 comments for “Vom Schenken – Ein Gedicht

  1. Avatar
    12. Dezember 2011 at 09:49

    …sehr schön, liebe Annika,
    und immer wieder bedenkenswert…

    lieber Gruß von Birgitt

  2. Avatar
    12. Dezember 2011 at 11:13

    toll dieses Türchen und man besinnt sich was da steht!

    Lieben Gruss Elke

  3. Avatar
    12. Dezember 2011 at 11:29

    Ein schönes Türchen, liebe Annika und das Gedicht ist wirklich wahr!

    Liebe Grüße und einen schönen Wochenbeginn
    Katinka

  4. Avatar
    13. Dezember 2013 at 15:29

    Dieses Türchen hat ein wunderschönes Gedicht, es ist so wahr.
    Liebe Annika, dir und deinen Lieben eine besinnliche Adventszeit
    Liebe Grüße Olivia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.