Tausche Papier gegen Zeit

Erinnert ihr euch an das Zitat von gestern:

aus „Simplify your Life“: Es dauert etwa 4 Stunden, um eine 1 cm dicke Zeitschrift durchzulesen. Wenn Sie einen 50-cm-Stapel bedruckten Papiers entsorgen, gewinnen Sie damit 1 Monat Zeit.

Heute nehmen wir uns deshalb die Zeitungen und Zeitschriften im Haushalt vor.

Für eine Aufgabe solltet ihr nicht mehr als 30 Minuten aufbringen. Stellt euch deshalb den Wecker oder nehmt die Stoppuhr. Außerdem braucht ihr heute einen Zollstock oder ein Maßband.

Die meisten von euch werden es zugeben müssen. Irgendwo ist ein Stapel mit Zeitungen und Zeitschriften und sei es im eigens dafür vorgesehenem Zeitungsständer.Geht einmal durch eure Wohnung und tragt alle Zeitungen und Zeitschriften zusammen (verwendet dafür höchstens 10Minuten!).
Die einzige Ausnahme bilden heute Zeitschriften, die tatsächlich ordentlich in Sammelordnern stehen, weil sie ein bestimmtes Thema bedienen und bestenfalls etwas mit euer Leidenschaft / Hobby zu tun haben. Bei mir sind es „Land-Zeitschriften“ wie „Mein schönes Land“, „Landlust“, „Landidee“ und wie sie nicht alle heißen…
Wie hoch ist der Stapel geworden?Zeitungstapel_vorher
Rechnet mal hoch, wie viel Zeit ihr zum Lesen brauchen würdet.

Bei mir waren es 32cm. Um das zu lesen bräuchte ich also 128 Stunden.

Sortiert nun radikal aus. Am besten wäre es, den ganzen Stapel los zu werden!

Bedenkt, dass ein Zeitungsartikel interessant sein mag, aber ihr werdet bei Bedarf zu diesem Thema sehr wahrscheinlich jede Menge Informationen im Internet finden.

Sollte es in irgendeiner Zeitung einen Artikel geben, der euch wirklich wichtig ist (vielleicht weil ihr oder eure Kinder selbst erwähnt werden): Schneidet ihn aus und schmeißt den Rest der Zeitung ins Altpapier.

Sind eure 30 Minuten schon um?

Falls ihr nicht fertig geworden seid, ist das nicht schlimm. Macht jetzt nur weiter, wenn ihr wirklich Lust dazu habt. Ansonsten wird der Schweinehund schneller wieder bei euch einziehen, als euch lieb ist.
Da ist es sinnvoller, diese Aufgabe einfach nochmal an einem anderen Tag zu wiederholen. An einem Tag ohne neue Aufgabe von mir oder an einem, wo die Aufgabe für euch nichts ist, weil sie euch nicht betrifft.

Das letzte was ihr für heute noch machen solltet, ist den ZeitsZeitungstapel_nachherchriftenstapel ein zweites Mal nachzumessen und euch vor Augen zu führen, wie viel Zeit ihr euch gerade mit den 30 Minuten Einsatz zurückerobert habt.

Bei mir fliegen 20cm Zeitungsstapel in den Müll. 12cm liegen nun ordentlich im Regal. Es sind meine geliebten Landzeitschriften und Hunde-Fachzeitschriften von Andreas. Ich werde 2-3 neue Sammelordner besorgen, damit sie nicht wieder neu verteilt werden.

Damit habe ich heute 30Minuten investiert und dadurch 80 Stunden zurückerkämpft. Naja, oder so  ähnlich. Man muss sich das ja irgendwie mal bildlich machen, oder?

Rezepte ausschneiden, statt Zeitungen zu horten

Für alle, die nach dieser Aktion einen Haufen Zeitschriften liegen haben, weil darin einzelne aber wundervolle Rezepte drin stehen, habe ich noch eine kleine Anregung.
Beim Zeitungsstapel sortieren ist mir ein Heft in die Hand gefallen, das ich selbst mal mit 14 oder 15 angelegt habe.
Damals habe ich aus den dutzenden Rezeptzeitungen von Mama, die Besten ausgeschnitten und in einem Heft zusammengefasst. Aus den Zeitungsresten habe ich dann das Cover von meinem „Kochbuch“ gestaltet:

Kochbuch

Morgen geht es weiter!

4 comments for “Tausche Papier gegen Zeit

  1. Avatar
    7. November 2013 at 09:46

    …ooohhhh Annika, ich habe diese Sorgen nicht, ich habe alle !!! Zeitungen und ähnliche Dinge abgemeldet und lese nur noch im Inet—lasse mir zu all meine Interessen News zusenden…ich drucke dann mal was aus (wenig) dann habe ich nie solche Berge rumliegen…

    lG Geli

    • Annika
      Annika
      7. November 2013 at 10:29

      Das ist natürlich das Beste: Solche Stapel gar nicht erst entstehen zu lassen.
      Eine Fachzeitschrift haben wir im Abo, weil Andreas sie braucht. Und auf meine Landzeitungen mag ich nicht verzichten, weil ich wirklich gerne mal gemütlich auf dem Sofa etwas lese, dass nicht auf einem Bildschirm steht.

      LG
      Annika

  2. Avatar
    7. November 2013 at 21:05

    So, ich habe 20cm Papier in den Müll geworfen! Tat richtig gut!
    Lg Knutselzwerg

    • Annika
      Annika
      8. November 2013 at 13:20

      Hallo Knutselzwerg!

      Ja,das ist ein befreiendes Gefühl, nicht wahr?
      Danke für dein Feedback.

      Liebe Grüße,
      Annika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.