Erntefreuden

Koch-undErntetagebuch_weiß

Gestern hab ich euch kurz gezeigt, wie der Garten zur Zeit insgesamt aussieht. Heute schauen wir mal genauer hin und ich zeige euch, was wir im Moment bzw. in allernächster Zukunft ernten können.

Es ist ein toller Zeitpunkt im Jahr, denn es gibt so viel Tolles im Garten zu ernten. Aktuell sind die Tomaten unsere größte Freude. In diesem Jahr hat esbesonders lange gedauert, eh die erste reif war.

Doch nun können wir fast täglich ernten:Tomaten2013Vier Sorten haben wir in diesem Jahr angebaut. Aus dem letzten Jahr haben wir wieder die namenlose Cocktailtomate aus dem Tauschpaket und die winzigen Johannisbeer-Tomaten angebaut. Beide Sorten haben uns gut gefallen. Außerdem haben wir die Sorten Campari und Tigerstriped ausprobiert. Auch dieses Saatgut kam über das Tauschpaket zu uns.

Wir sind so zufrieden mit diesen Sorten. Ich denke wir werden ihnen treu bleiben und so lange wir keinen größeren Garten haben, keine neuen Sortenexperimente machen. Sie haben sich absolut bewährt, sowohl im Ertrag, als auch im Geschmack.

Ich denke, wenn man sich ernsthaft in Richtung Selbstversorgung entwickeln möchte, sollte man sich ohnehin nach und nach ein bisschen in der Sorten und Artenauswahl festlegen. Nicht für alle Ewigkeit und zusätzliche Experimente sind weiter sinnvoll. Aber helfen diese Erfahrungen und Erfolge doch die Selbstversorgung zu sichern und zu erleichtern.

Bei den Tomaten haben wir uns nun auf Sorten festgelegt. Bei den Stangenbohnen bauen wir nun seit drei Jahren die Neckar-Königin an. Der Neuseeländer Spinat schmeckt und samt sich wunderbar selbst aus. Zwiebel & Co wachsen in unserem Boden einfach nicht. Jedes Jahr auf’s neue versucht, im nächsten Jahr gibt es maximal ein letztes Porree-Experiment.

Naja und so entsteht halt nach und nach ein konkreteres Bild der jeweils nächsten Saison. Wir zerbrechen uns viel weniger den Kopf, müssen weniger Entscheidungen treffen, wissen, dass wenn wir was ernten schmeckt es uns. Wir sind gelassener, weil wir wissen, dass die Pflanzen mit dem Boden zurecht kommen werden…

Nur auf’s Wetter müssen wir trotz allem weiterhin hoffen. 😉

Huch, jetzt bin ich ja total von den „Erntefreuden“ abgeschweift. Die Tomaten sind unsere derzeit größte Freude, das schrieb ich ja bereits.

Von unseren zwei Gurkenpflanzen hat irgendwie nur eine überlebt. Die produziert aber in aller Ruhe und Gleichmäßigkeit Salat-Snack-Gurken. Reicht natürlich nicht um sich selbst zu versorgen. Aber reicht um zu wissen, das Gurken vielmehr Aroma haben (können), als das was wir aus dem Supermarkt kennen.

Es sind eben auch die kleinen Dinge, die Freude machen. Nicht wahr?

In diesem Jahr mussten wir uns aber irgendwie auch besonders häufig mit den kleinen Freuden zufrieden geben. Nach der Zucchinni-Schwemme im letzten Jahr, ist es in diesem Jahr eher Mau. Wir haben immerhin 5 Pflanzen, aber bisher nur 4 ganz kleine Zucchinis geerntet. Es gab einfach keine Fruchtansätze. Jetzt – Ende August – scheint’s aber doch noch ’nen paar zu geben. Bei den Kürbissen ist es ähnlich. Aber einen 2kg Kürbis haben wir schon ernten können. Ich hoffe das noch wenigstens 2-3 kleinere  dazu kommen.

Die größte „kleine Freude“ war die Chillischote! Ja genau: DIE Chillischote. Diese eine… mal sehen ob sie noch rot wird.GemüseSeptember

Demnächst gibt es dann aber auch größere Mengen zu verarbeiten. Und zwar Obst. Genauer Äpfel & Pflaumen. Ich freu mcih schon drauf. Andi mag ja nicht so gerne süße Sachen. Mal sehen ob ich außer Chutneys noch ein paar andere Möglichkeiten finde, es ihm schmackhaft zu machen. (Vorschläge herzlich willkommen!)

Obst_SommerDie Himbeersorte auf dem Foto (den Namen hab ich schlauerweise vergessen) trägt bis zum ersten Frost. Sie hat erst seit zwei Wochen die ersten reifen Beeren zu bieten. Zum Vergleich: Die andere Sorte im Garten hab ich sogar schon zurückgeschnitten.

Es wird jetzt keine riesige Himbeerschwemme mehr, aber genug für ein bisschen von meiner Lieblingsmarmelade und um im Garten jederzeit was nachen zu können reicht es bestimmt.

 

3 comments for “Erntefreuden

  1. Avatar
    30. August 2013 at 06:06

    Wie unterschiedlich das ist ! Bei uns ist das genau umgekehrt. Letztes Jahr keine Kürbisse und Zucchinis…dieses Jahr explodiert es vor Kürbissen (3 Sorten) – vielleicht liegt es am Pferdemisthaufen den ich in eine Ecke künstlich erbaut habe….die Gelbe Zucchini hat 10 Blüten bekommen. Ich bin gespannt was dabei heraus kommt. Von den Tomaten kann man sich auch täglich bedienen – sehr lecker. Bohnenschwemme….gute Erbsenernte – das war auch letztes Jahr nicht. Aber ich habe gelernt, erstens kommt es oft auf den Standort an und 2. war letztes Jahr mein Beet noch gar nicht mehr richtig gedüngt gewesen. Ph Wert und Nährwerte stimmten letzts Jahr so gar nicht. Es lohnt sich regelmäßig die Erde zu analysieren. Zu schaffen machten mir leider die Raupen – das ging schneller als man denkt, plötzlich sitzen sie im Kohl. Also nächstes Jahr werde ich ein Schutznetz über den Kohl spannen. Das war schade dass ich den wegwerfen musste.
    Ich lese deinen Blog immer gerne mit. Jetzt wurde es Zeit mal HALLO zu sagen! LG aus dem Norden. Chrissi

  2. Avatar
    30. August 2013 at 09:03

    Mhmmmm… sieht das toll aus alles.
    Was hat man nicht für eine Freude mit den ernteerfolgennicht wahr?
    Die Zwiebeln werden bei mir auch seit 2 Jahren nicht, ich werde es nächstes Jahr ein letztes Mal im Hochbeet versuchen. ^^
    Ihr habt wirklich einen sehr hübschen und reichhaltigen Garten, toll!
    GLG, Mamamia

  3. Avatar
    30. August 2013 at 10:08

    Ja, so unterschiedlich ist das. Am wenigsten Freude habe ich dieses Jahr an meinen Tomaten, aber die hatten einfach einen Frühjahrsschock vom Regenwetter. Nächstes Jahr muss ich unbedingt mal selber aussäen probieren. Mein Vater macht das schon viele Jahre. Die Sorten, die man kauft, sind oft langweilig oder auf Robustheit gezüchtet. Stehen die Tomaten bei dir frei und ohne Dach? Oder alle im Topf. Deine Himbeere ist bestimmt eine Herbsthimbeere. Die fängt bei mir gerade an, reif zu werden. Der Ausbreitungsdrang ist natürlich enorm und ich grabe ständig die Ausläufer aus. Und sind deine Pflaumen ohne Maden? Dann viel Spaß beim Ernten und Verarbeiten.

    LG Sigrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.