Der fängt ja gut an…

…. der März!

Seit gestern scheint die Sonne und laut Wetterbericht soll das auch so bleiben. Der Anblick der 16-Tage Vorschau war lange nicht mehr so schön. Hoffentlich haben die Wetterfrösche recht!

Selbstverständlich sind wir bei dem Wetter gestern sofort in den Garten raus. Alle Gemüsebeete sind nun schonmal grob vorbereitet. Wir haben die gesamten Flächen etwa einen Spatenstich tief umgegraben. Wobei gelokert es wohl eher trifft. Wir haben schon drauf geachtet die Erdschichten nicht auf den Kopf zu stellen. Bei diesem Arbeitsschritt ist auch gleich ein bisschen was von der Mulchschicht im Erdreich gelandet und ich hoffe, dass das dem Bodenleben gut tut. (Übrigens hat sich der Boden auf dem Fukuoka-Feld vom letzten Jahr sehr gut entwickelt.)
In der nächsten Woche verteilen wir noch mal unsere gute Komposterde im Garten und harken noch einmal einigermaßen gerade.
Danach kann dann ja auch schon mit Aussaaten begonnen werden. (Direktsaaten vor den Eisheiligen)

Ein paar Ackerbohnen habe ich gestern schon gleich ausgesät. Davor habe ich Ableger vom mehrjährigen Bohnenkraut gepflanzt. Ackerbohnen können ab Februar ausgesät und bereits ab Juni geerntet werden.

Ackerbohnen – 3 Stangen aber immerhin… Erster Versuch.

Ich habe jetzt auch einen relativ konkreten Plan für das neue Gartenjahr. Ich habe alle unsere Beete skizziert und Pflanzengruppen zusammengestellt, die sich begünstigen. So langsam macht sich die Erfahrung bei mir breit ;-), denn das Erstellen des Planes ging verhältnismäßig schnell.

Zuerst habe ich mir überlegt auf was ich in diesem Jahr auf keinen Fall an Gemüse verzichten will, dann habe ich ein anhand gute-Nachbarschaft-schlechte-Nachbarschaft-Tabellen ein bissel hin und her gewürfelt und nun habe ich alles in -verträglichen und postiv ergänzenden – Gruppen zusammen gefasst.
Wobei „Gruppen“ in meinem Fall nur die Hauptkulturen umfasst.
Wieviel ich jetzt von welcher Art genau anpflanze habe ich nicht geplant. So etwas entsteht bei mir spontan.Genau wie Zwischensaaten und Folgesaaten…

In diesem Jahr habe ich außerdem besonderen Wert darauf gelegt, möglichst wenig vorzuziehen. Das gelingt in unserer dunklen Wohnng ohnehin nur schwer und der Platz ist obendrein stark begrenzt.

Für folgende Vorzuchten habe ich mich in diesem Jahr entschieden:

Tomaten, Sellerie, Gurken, Mais, Fenchel, Andenbeere, Zucchini und Kürbis

Der Rest wird direkt auf die Beete gesät.

Diese sind wie folgt zusammengestellt:

Nicht mehr lange und alles ist wieder grün & bunt!

1) Zucchini, Mais, Stangenbohnen, Bohnenkraut, Kapuzinerkresse
2) Erbsen, Kopfsalat, Möhren, Dill, Ringelblumen
3) Kartoffeln, Buschbohnen, Asia-Salat, Tagetes
4) Gurken, rote Beete, Kohlrabi, Dill, Kapuzinerkresse, Petersilie, Ringelblumen
5) (hier stehen zum Teil schon Erdbeeren) Zwiebeln, Kopfsalat, Ackerbohnen, Rettich, Möhren
6) Tomaten, Basilikum, Sellerie, Porree, Kamille, Ringelblume

Ungeplant sind derzeit das Hochbeet (hier wächst aber auch gerade noch Feldsalat) und das Vorbeet. Das Vorbeet beherbert zum gröten Teil unsere Kräuterschnecke, drumherum darf es dann gerne bunt blühen.

An der langen Zaunseite hinter den Gemmüsebeeten will ich wieder Sonnenblumen aussäen und die Feuerbohnen dürfen sich am gesamten Zaun ausbreiten.

Die Kräuterschnecke ist diesmal
sehr gut durch den Winter gekommen!

Mitten auf dem Rasen ist eine Wildkräuter- und Blumenwiese entstanden. Bin mal gespannt, wie die sich dieses Jahr präsentieren wird.

Ach ja, und Kübel sind ja auch noch einige da, die bepflazt werden wollen.

Yippie! Es geht wirklich los jetzt!!!!

Habt ihr auch schon gegrillt? Wir ja. Heute zum Mittagessen. Wunderbar! Ich hab das echt vermisst.

3 comments for “Der fängt ja gut an…

  1. Avatar
    3. März 2013 at 18:39

    Liebe Annika,
    wie schön, dass der März bei Euch so positiv und freundlich gestartet ist.
    Wir müssen hier wohl noch ein wenig Geduld haben!
    Aber dennoch, das Frühjahr ist jetzt sicher nicht mehr aufzuhalten, gell.
    Liebe Grüße
    moni

  2. Avatar
    3. März 2013 at 21:03

    Oh spannend! 🙂 Hast Du noch Tipps, wo ich die besten Listen für gute/schlechte Nachbarschaft finde?
    Ich glaube auch, dass man dann, wenn was „fertig“ ist, guckt, was man dann an die Stelle säen kann, oder? Das passiert bestimmt spontan. 😉
    Und das mit der Blumenwiese interessiert mich. Ich hab hier im Mietsgarten einen viel zu großen Rasen. Den werde ich dieses Jahr zugunsten des Gemüsebeetes (bzw. einige Gemüse-Sachen planze ich in Töpfe, da es hier sehr feucht ist) aber reduzieren.
    Geplant ist eine Wildblumenwiese in der Mitte, die ich mit einem selbstgebastelten Weidenzäunchen (ganz niedrig nur) umgeben wollte.
    Muss ich da irgendwas beachten? Hast Du noch Tipps? Ich hoffe, es funktioniert überhaupt. Die Wiesen brauchen ja mageren, eher trockenen Boden, oder? Das wäre dann wohl das Gegenteil von meinem Garten. Hier wuchert jetztd das Moos auf dem Rasen… 🙁

  3. Avatar
    4. März 2013 at 17:32

    Oh mein Gott, wenn ich jetzt schon wieder an meinen Garten und die anstehende Arbeit denke…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.