Steckrübensuppe & Asia-Geschnetzeltes für die Vorratskammer

Koch-undErntetagebuch_weiß

Was gibt es bei so einem Schmuddelwetter besseres zuu Essen, als eine gute, selbstgemachte Suppe?
Nichts!

Und deshalb gab es bei uns nun endlich mal wieder Steckrübensuppe.

Da unser Vorratsschrank ja so erschreckend leer war, haben wir gleich wieder eine riesen Portion gekocht und eingeweckt. Okay, Andi hat die Suppe gekocht und ich hab eingeweckt.

Ich liebe es: 1 mal kochen, 1 mal Küche zerrocken und 5 mal was zum Essen für 2!
2 mal frisch auf den Tisch und 3 Portionen in Gläsern.


Da es sich aber nicht lohnt, für drei Gläser den Einkochautomaten anzuschmeissen, hab ich mehr oder weniger nebenbei noch etwas asiatisches kreiert, wie (fast) immer ohne Rezept:

– 500g Schweinegschnetzeltes in einer Marianade aus Sojasoße, Öl und Currypaste eingelegt
– je eine grüne und gelbe Paprika in Streifen geschnitten
– 1 Möhre in Streifen geschnitten
– 1 handvoll frische Champignons geviertelt
– 1 Zwiebel in Streifen geschnitten

– 1 kleines Glas Mungobohnenkeimlinge

Bis auf die Keimlinge alles nach und nach kurz in der Pfanne angebraten und anschließend in einem Topf gesammelt. Das Fleisch muss zum Einkochen allerdings wirklich durchgegart sein! Anschließend in die Pfanne 1/2 Liter Wasser gekippt und so die Röstaromen und Marinadenreste „eingefangen“.
Das war dann meine Soße. Noch etwas mehr Soja ran und meine Asia-Basis war fertig.

Wenn wir nun mal schnell was asiatisches Essen wollen, können wir uns Reis oder Nudeln kochen und mit einem Glas & einem Ei in der Pfanne anbraten.

Lecker und frei von allen Zusatzstoffen!

3 comments for “Steckrübensuppe & Asia-Geschnetzeltes für die Vorratskammer

  1. Avatar
    14. Januar 2013 at 23:18

    …eine warme Suppe habe ich mir heute Abend beim nach Hause kommen auch gewünscht, liebe Annika,
    hatte aber keine Lust, noch eine zu kochen und habe mich dann mit einem Tee begnügt…

    …wenn du mal mouseover ausprobieren möchtest, findest du hier die Anleitung dafür…besser erklären kann ich es nicht und ich darf dorthin verlinken…

    LG Birgitt

  2. Avatar
    15. Januar 2013 at 11:56

    Das ist eine sehr gute Idee, liebe Annika. Steckrüben kenne ich seit meiner Kindheit und habe sie schon immer sehr gern gegessen. Auch meine Kinder mögen sie.
    Ich danke Dir noch sehr für Deine lieben Zeilen und das Kompliment möchte ich zurückgeben, denn auch ich schaue immer gern wieder hier vorbei. Nur im Moment plagt mich nach all den Anstrengungen der Rücken, so daß ich nicht lange am Computer sitzen kann.

    Liebe Grüße
    Sara

  3. Avatar
    15. Januar 2013 at 20:30

    Genau so mache ich es auch liebe Annika, koche einen Schnellkochtopf voll Suppe und fühle sie dann heiß in Gläser und schon habe ich Zeit für mein Hobby*kicher*
    Steckrüben will ich auch dieser Tage kochen, ich glaube ich kenne sie nur von meiner Mutti, aber das sie lecker war, weiß ich noch!
    Toll das du uns beim Kochen zuschauen lässt.
    Liebe Grüße Olivia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.