Zeit für einen zweiten Schritt

Doch zunächst noch einige Sätze zur ersten Aufgabe

Hast du es ausprobiert?
Wenn ja, konntest du vielleicht feststellen, dass man nicht immer von Geld abhängig ist, um sich einen Wunsch zu erfüllen. Ein bisschen Eigeninitiative reicht oft schon aus.
Außerdem sollte diese kleine Aufgabe zeigen, dass Tauschen eine sehr lohnenswerte Art ist, sich mit dem zu versorgen, was man selbst nicht hat.
a.)    Du hattest sozialen Kontakt mit deinem Tauschpartner, in aller Regel eine angenehme Begegnung.
b.)    Das Buch wäre vielleicht – weil ausgelesen – im Müll gelandet oder im Regal deines Tauschpartners verstaubt. Mit dem Tausch hast du der Umwelt einen großen Dienst erwiesen: Weniger Müll wurde fabriziert und da ja für dich kein neues Buch produziert werden musste, wurden kostbare Rohstoffe in der Herstellung gespart.
Nun aber zum zweiten Schritt dieser kleinen Serie:
Schau dir die bisherigen Artikel im grünen Himmel zum Thema Brot an, stöbere ein bisschen im www und suche dir Infos und Rezepte.

Backe bis zur nächsten Aufgabe wenigstens ein Brot selbst. 
Wenn dich dieses Thema schon immer gereizt hat, setz doch auch deinen eigenen Sauerteig in diesem Monat an. Bist du eher skeptisch was Brotbacken angeht, versuche ein Hefebrot oder besorge dir Sauerteig im Handel.
Viel Spaß dabei!
Solltet ihr es ausprobieren, berichtet doch in eurem Blog von eurem Backerlebnis und teilt mit uns die Rezepte. Einfach den Link zu eurem Beitrag in einem Kommentar an diesem Post hinterlassen.
Verlinkte Erfahrngsberichte: 

Im Landluft-Blog berichtet Eva von ihren Erfahrungen.
Hier gibt es eine tolle Anleitung von Duesselblume für ein Sauerteigbrot.

6 comments for “Zeit für einen zweiten Schritt

  1. 26. Februar 2012 at 18:43

    super Idee, Annika, ich bin dabei!!!

  2. 26. Februar 2012 at 20:21

    Ich war schon so gespannt auf die nächste Aufgabe. Witzigerweise habe ich eh vorgehabt, mal wieder ein Brot selbst zu backen. Dieses mal das „No knead bread“. So bald ich gebacken habe, kommt der link her.

    Deiner Anmerkung zur 1. Aufgabe kann ich nur zustimmen. In unserer Gesellschaft wird viel zu viel weggeschmissen und produziert. Was bei einem übrig ist, kann jemand anderem noch viel Freude bereiten. Und bei vielen Dingen sollte man sich selbst öfter mal hinterfragen: “ Brauche ich das wirklich?“
    Wir hier sind generell Anhänger der örtlichen Leihbücherei. Bücher die es dort nicht gibt, werden auch gern per Fernleihe für uns bestellt. Eine feine Sache das.

    Meinen neuen (gebrauchten) Nähtisch habe ich übrigens geschenkt durch eine Anzeige im Internet ergattert. Der edle Spender durfte sich dafür über ein feines Fläschchen freuen, dass ansonsten bei uns nur eingestaubt wäre.

  3. 27. Februar 2012 at 17:20

    Lustig, ich habe erst gestern ein Dinkel-Weizen-Brot mit Roggensauerteig gebacken. Verkostet haben wir es noch nicht, aber es duftet sehr gut.

    lg kathrin

  4. eva
    11. März 2012 at 12:22

    Hallo Annika,
    die 12 Schritte sind ja eine Super-Idee 🙂 Vor allem, dass es so kleine Schritte sind, begeistert mich! Ich backe seit einiger Zeit Brot selbst und seit etwas kürzerer Zeit mit Sauerteig. Meine Erfahrungen damit habe ich jüngst gepostet (Anfang März, also grad passend zu Deinem Schritt 2).
    http://dielandluft.blogspot.com/2012/03/brot-backen.html
    Bin schon gespannt, wie`s weiter geht.
    Lieben Gruß,
    Eva

  5. 25. März 2012 at 15:39

    Hallo,
    ich finde das ist eine tolle Serie und ich bin gespannt wie es weiter geht.
    Letzt woche habe ich mich – angeregt durch dich – dazu aufgemacht brot zu backen.
    Es war gar nicht so schwer und hat super geschmeckt.
    Ich denke das muss ich in Zukunft öfter machen.

    Grüße
    IRis

  6. Frank
    8. Mai 2015 at 11:48

    Hallo,
    ich bin gerade zufällig auf diese Seite gestossen. Vor 4 Wochen hatte ich diesselbe Idee. In einem alten Buch habe ich gelesen, wie leicht es eigentlich ist selbst ein Brot zu backen. Ichhab also Sauerteig angestetzt und es einfach probiert. Wenn man seinen Sauerteig regelmässig weiterfüttert ist es wirklich gar kein Problem. Und ein wirklicher Arbeitsaufwand ist es auch nicht. Heute Abend backe ich wieder. Ich werde diese Seite mit großem Interesse weiterverfolgen.

    LG
    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.