ein erster Schritt

Immer zum Monatsende gibt es eine kleine Anregung für ein kleines bisschen „Selbstversorgung“. Insgesamt stehen also zwölf kleine Schritte in diesem Jahr an.

Diese Schritte sollen / können niemanden in die totale Selbstversorgung bringen. Vielmehr sollen sie Anregungen für alle SV-Neugierigen sein, die vielleicht nicht wissen, wo sie anfangen könnten.

Wenn dann noch mal der ein oder andere reinschnuppert, der diesen ganzen Selbstversorgungskram und die Begeisterung dafür so gar nicht nachvollziehen kann, ja dann hat sich’s doch gelohnt!?

So ziemlich jeder, der Interesse am Ausprobieren hat, wird dazu in der Lage sein. Verspochen! Es sind also einfache Schritte. Sie machen Spaß, sie bringen Nutzen und Freude und vielleicht auch spannende neue Kontakte.

Also: Traut euch! Über Feedbacks und Erfahrungen via Kommentar würde ich mich sehr freuen. Wenn ihr einen Schritt ausprobiert habt und das in eurem Blog verarbeitet, lasst mir den Link zum Post zukommen, dannw erde ich euch im entsprechenden Monatsbeitrag nachträglich verlinken.

Genug der Erklärungen, auf gehts zum ersten Schritt:

 Nur soweit scrollen, dass die „Vorbereitung“ zu lesen ist. Erst anschließend weiter unten schauen!

Vorbereitung:

Welches Buch, das du derzeit nicht besitzt, würdest du in der nächsten Zeit gerne mal lesen?
Schreibe es auf einen Zettel.

Aufgabe:


Besorge dir das Buch ohne ein Exemplar zu kaufen. (Klauen ist selbstverständlich auch ausgeschlossen!!!! Wollte ich nochmal erwähnt haben….)

Überlege wer dieses Buch in deinem Bekanntenkreis haben könnte und tausche das Buch gegen irgendetwas ein, außer Geld.

Alternativ können auch andere Tauschmöglichkeiten genutzt werden.
z.B.: Tausch-Himmel    oder      der Bücher-Tauschblog

Probier es aus, wenigstens dieses eine Mal.

Den Hintergrund der Aufgabe erkläre ich in der nächsten Ausgabe.

6 comments for “ein erster Schritt

  1. Avatar
    29. Januar 2012 at 22:45

    Uih, da bin ich sehr gespannt und gern dabei. Die 1. Aufgabe habe ich quasi schon erledigt, zufällig, gerade in der vergangenen Woche.

    LG Manuela

  2. Avatar
    Ilona
    29. Januar 2012 at 23:03

    hui, tolle Aufgabe!
    habe schon (ohne diesen 1. Schritt zu kennen) sowas versucht! ich suche ein Buch über Selbstversorgung, aber alle, die so eines haben, wollen es auch behalten!
    Naja, diese Tauschblogs habe ich allerdings noch nicht abgegrast! werde ich dann mal tun!
    Lese Euren Blog schon eine Zeit und bin auch regelmäßiger Leser geworden.
    Jetzt habe ich auch einen kleinen Garten (160m²)
    und will das Beste da rausholen!
    So dann werd ich jetzt mal weitersuchen!
    lg ilona

  3. Avatar
    wieczorama
    30. Januar 2012 at 00:37

    Hallo Annika!
    Das gefällt mir, tolle Aufgabe und Selbstversorgung ist ein wichtiges Thema. Falls mir noch etwas bahnbrechendes dazu einfällt, lasse ich es dich wissen.
    Vielen Dank für deinen Kommentar. Über die vielen unterschiedlichen Meinungen habe ich mich riesig gefreut und auch, dass dir das Foto gefallen hat! Faszinierend finde ich es auch, dass du durch den Bahnhof kürzlich erst das erste Mal gefahren bist. *lach* Hast du vor der Gegend Angst oder bleibst du immer bei dir draussen?

    Anbei noch eine kurze Frage: Wie gefällt dir speziell mein jüngst gepostetes Foto?

    Liebe Grüße,
    wieczorama
    Mein Fotoblog

  4. Avatar
    30. Januar 2012 at 17:41

    Eine klasse Idee, Annika!
    lg Annett

  5. Avatar
    2. Februar 2012 at 13:19

    Ich finde das ist wirklich eine tolle Idee, auch schon die erste Aufgabe. Ich habe sie mal beherzigt und festgestellt, dass sie schwieriger ist als ich dachte…Viele wollen ihre Bücher zwar gerne verleihen aber nicht unbedingt tauschen, sowas scheint bei vielen noch befremdlich zu wirken.

  6. Avatar
    2. Februar 2012 at 16:34

    Danke für euer Feedback!
    Mache das Projekt selbst ja zum ersten Mal. Vielleicht habe ich die Aufgabe nicht gut genug formuliert.
    Es muss nicht zwangsläufig ein Tausch sein.

    Ausleihen ist natürlich auch eine Möglichkeit kostenlos an ein Buch zu kommen, um es zu lesen.
    Seid kreativ! Es gibt sicher noch mehr Lösungen. 😉

Schreibe einen Kommentar zu Annett Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.