Basilikumpaste / Pesto

Spagehtti mit Neuseeländer Spinat & Basilkumpesto

In dem Buch, das ich euch neulich vorgestellt habe, ist zwei Rezepte für Basilikumpaste drin.
Wenn man beide Rezepte vergleicht, stelt man schnell fest, dass sie fast identisch sind. Im zweiten Rezept sind jedoch ein paar extra Zutaten enthalten.

Nachdem ich im Internet recherchiert habe, steckt hinter dem ganzen nichts anderes als Basilikumpesto, wie es die meisten wohl kennen.
Rezept Nr. zwei ist Basilkumpesto nach genueser Art.

Doch fangen wir mit der Basis an.

200g Basilkumblätter und ein-zwei Knoblauchzehen fein hacken. Beides im Mörser miteinander vermengen. Tropfenweise Olivenöl hinzugeben, bis eine cremige Paste entsteht.

Die Paste kann entweder in ein verschließbares Glas gepresst werden. Darüber wird Olivenöl gegossen, so dass es die Oberfläche der Paste gut verdeckt und versiegelt.
Die Paste kann aber auch mit Hilfe einer Eiswürfelform eingrforen werden. Ein Würfel ist schnell aufgetaut, um im Winter Salate und Soßen zu würzen.

Genueser Art wird das Pesto wenn zu den Basilkumblättern und dem Knoblauch noch einen Eßlöffel Pienienkerne und zwei bis drei Eßlöffel geriebenen, frischen Parmesan in den Mörser gegeben wird. Vermengen und mit Olivenöltropfen zu einer feinen Paste verarbeiten.

Aufbewahrung wie oben beschrieben.Falls es eingefroren werden soll, am besten die Pinienkerne weglassen.

Von diesem Pesto je nach Geschack etwas unter heiße, frisch gekochte Spagehtti rühren. Fertig ist ein wunderbares Essen wie aus der Sterneküche.

Wenn von den Basilkumpasten aus den Gläsern etwas entnommen wurde, unbedingt wieder so mit Olivenöl auffüllen, dass die Oberfläche immer verschlossen bleibt. Je sauberer der Glasrand bleibt, umso länger ist das Pesto haltbar.

Haltbarkeit im Kühlschrank: ein paar Wochen

Haltbarkeit im Gefrierschrank: ca. 3 Monate

4 comments for “Basilikumpaste / Pesto

  1. Avatar
    8. September 2011 at 22:26

    Liebe Annika,

    ganz herzlichen Dank für Deine Rezepte. Ich hatte zwar auch schon gegoogelt, war aber nicht sicher, ob Du das genauso machst.

    Liebe Grüße
    Jutta

  2. Avatar
    8. September 2011 at 23:00

    Das klingt aber lecker. Pesto wollte ich heuer auch einmal ausprobieren, aber jetzt ist es leider zu spät, da mein Basilikum nicht mehr so gut aussieht.

    lg kathrin

  3. Avatar
    8. September 2011 at 23:31

    Pesto mag ich viel lieber als Soßen und das Rezept ist lecker.
    Momentan sind alle fleißigen Hausfrauen am Einkochen und konservieren, das habe ich alles mal getan, jetzt gar nicht mehr, hab nicht mehr die rechte Lust, da die Kinder auch aus dem Haus sind und für zwei kochen ist dann eben einfacher geworden,jedoch nicht minder lecker.

    Herzlichst ♥ Marianne

  4. Avatar
    9. September 2011 at 11:12

    Das sieht ja lecker aus, hmmm!
    LG Annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.