Das Selbstversorgerjahr im März

Vorwort:
In dieser kleinen Monatsserie, möchte ich festhalten welches Obst und Gemüse, wann ausgesät und geerntet werden kann. Ergänzend dazu werde ich einige jahreszeitliche Vorschläge und Anregungen zusammen tragen. Letztendlich soll diese Serie übersichtlich darstellen, was auf Selbstversorgerbasis in punkto Obst und Gemüse machbar ist.
Für weitere Anregungen und Hinweise bin ich sehr dankbar. Nutzt dafür einfach die Kommentarfunktion.  


Jetzt geht es so richtig los. Alle nur möglichen Plätze in den Fensterbänken sind mit Aussaatschalen voll gestellt und einiges haben wir auch schon im Garten direkt ausgesät.


Praktisch zu dieser Jahreszeit wäre ein vernünftiges Frühbeet. Bisher sind wir leider noch nicht zum Bau eines solchen gekommen. Der Vorteil eines Frühbeetes ist, dass man viele Pflanzen früher ziehen und ernten kann. Es gibt zwei verschiedene Arten. 
Einmal das Kalt-Frühbeet: Das ist eine Art flaches Zelt oder Kasten den man einfach auf das Beet stellen kann. Die Pflanzen sind so nicht ungeschützt den Frühjahswitterungen ausgesetzt und unter dem Dach staut sich die Wärme. Der Bau ist recht einfach: Aus Kanthölzern ein Gestell zusammen nageln und mit einer isolierenden, UV-lichtdurchlässigen Folie bespannen.
Das Wärme-Frühbeet überdacht die Pflanzen die Pflanzen ebenfalls, aber hier wird der Boden des Gemüsebeetes etw 60cm tief ausgehoben und etwa 30cm hoch vorverrotteter Pferdemist eingefüllt, eine dünnes Schicht Kompost drüber und dann nochmal 20cm Erde. Durch den entstehenden Verttungsprozess unter diesem Beet, erhalten die Pflanzen auch von unten eine gewisse Wärmezufuhr, was den Erntezeitpunkt etwa 3 Wochen früher eintreten lässt.

Folgendes kannst du jetzt in der Fensterbank oder im Gewächshaus aussäen und vorziehen: 



verschiedene Kräuter => Basilikum, Majoran,Gartenkresse, Liebstöckel, Minze, Salbei, Schnittlauch, Thymian, Ysop, Zitronenmelisse


Bohnen => Feuerbohnen, Puffbohnen, Stangenbohnen, 


Fenchel => Hierbei auf die Sorte achten. Es gibt Sorten, die erst später ausgesät werden sollten.


Kohl => Kohlrabi, Chinakohl, Brokkoli, Rotkohl, Weißkohl, Blumenkohl, Butterkohl, Wirsing


Melonen => Könntest du Ende des Monats mal versuchen. Habe damit selbst nocht keine Erfahrungen gemacht. Aber oft gelesen, dass es in Deutschland zwar geht, aber die Ergebnisse doch örtlic sehr unterschiedlich sind.


Paprika => Sie gehören zu den langsamen Keimern. Deshalb habe ich sie schon im Februar ausgesät, in den kommenden Tagen, werde ich sie pikieren. Noch ist eine Ausaat aber möglich.


Porree =>


Salate => Eissalat, Kopfsalat, Feldsalat, Pflücksalat


Spinat => In diesem Jahr probiere ich erstmals den Neuseeländer Spinat aus. Er soll sehr ertragreich sein und Erträge bis zum Frostbeginn liefern. Allerdings ist er nicht mit DEM Spinat verwandt, schmeckt aber recht ähnlich. Eine Überversorgung mit Stickstoff ist unbedingt zu vermeiden. Dadurch bildet die Pflanze zuviel Oxalsäure.


Tomaten => Falls noch nicht im Februar geschehen, können jetzt noch Tomaten gesät werden. Ich habe meine gestern pikiert und von der Wohnung ins Gartenhaus gebracht. Hier ist die Versorgung mit Licht einfach besser, als in unserer zum Innenhof gelegenen Wohnung. Außerdem bietet sich so die Möglichkeit, die Pflanzen am Tage auch mal nach draußen zu stellen und so in den Genuss der Sonne zu bringen und langsam an die Witterungen im Garten zu gewöhnen.


Zucchini => 3-4 Pflanzen reichen für eine 4-köpfige Familie. Den Platzbedarf dieser Pflanze nicht unterschätzen! Pro Pflanze kannst du gut und gerne mit 1m2 rechnen. 

 

Im Freiland kann auch schon einiges ausgesät werden: 



Nachdem die Beete nicht mehr gefroren sind, lassen sich erste Gemüse- und Obstsorten bereits ins Freiland säen.
Alles was in Beitrag „Das Selbstversorgerjahr im Februar“ aufgezählt wurde, kann auch im März im Freiland ausgesät werden. Zu spät ist man bei den Sorten noch nicht.

Aber natürlich kommen so nach und nach mehr Möglichkeiten für das Freiland hinzu, unter anderem:


Erbsen => Ab jetzt können auch verschiedene Mark-Erbsen-Sorten ausgesät werden. Ich habe in diesem Jahr wieder die Sorte „frühe Harzerin“ gewählt. Sie hat uns im letzten Jahr schon gute Erträge geliefert und wirklich gut geschmeckt. 


Mangold => Eine Gemüsepflanze, die auch einen wunderbaren Zierwert bietet, da es sie in verschiedenen Stielfarben gibt. Wir haben rotstieligen Mangold, es gibt ihn aber z.B. auch in gelb und grün. 


Salate => Je nach Sorte können verschiedene Salate auch schon jetzt im Freiland gesät werden. Ich habe es gestern mal mit Salatrauke / Rucola probiert.


Zwiebeln => Neben Frühlingszwiebeln können nun auch Steckzwiebeln ausgebracht werden.


Freiland geeigente Kräuter im März => Borretsch, Brunnenkresse, Kamille, Kerbel, Petersilie

Was kann sonst noch im Nutzgarten gemacht werden?

Sofern noch nicht geschehen, ist jetzt wirklich die allerletzte Chance die Obstbäume zu schneiden. Mein Opa sagte immer: „So viel zurück schneiden, dass du deinen Hut durch die Baumkrone hochwerfen kannst!“ Das Ergebnis sieht zwar recht radikal aus, aber keine Sorge: Die Bäume werden wieder kräftig austreiben.
Im Herbst angebrachte Leimringe an den Baumstämmen, können jetzt entfernt werden.



Auf Flächen, die noch nicht bewirtschaftet werden, kann Gründünger gesät werden. zur Zeit geeignete Sorten sind unter anderem: Ölrettich, Ackerbohnen, Bienenfreund und Gelbsenf.
Unbedingt beachten: Ölrettich und Senf nicht als Vorsaat auf Flächen ausbringen, die dieses Jahr für den Anbau von Kohl gedacht sind. Denn sie gehören zur Familie der Kreuzblütler und nutzen die gleichen Nährstoffe wie der Kohl.


Was kann im März aus dem Garten geerntet werden?



In unserem Gatren ist da derzeit nicht viel zu machen, was aber einfach daran liegt, dass wir noch keinen Jahreskreislauf im Anbau von Gemüse haben. Denn wir wussten nicht, ob wir den Garten (den wir letztes Jahr nur zur Pflege hatten) in diesem Jahr weiter nutzen würden. In diesem Jahr wird das aber mit Sicherheit anders!

Theoretisch wären jetzt im März folgende Sorten im Garten (oder Gewächshaus) zu ernten:


Chicoree, Feldsalat, Portulak, Spinat, Grünkohl, Rosenkohl, Pastinaken, Radieschen, Schwarzwurzeln, Lauch,

Was könnte jetzt bereits auf Wiesen und in Wäldern gefunden werden?

Die Zeit der Wildkräuter beginnt jetzt wieder richtig und die Suche nach ihnen wird wieder leichter. Was im Februar meistens nur minimale Funde brachte, die allenfalls zur Würzung reichten, kann  jetzt durchaus für eine vernünftige Portion an Wildkräutersalaten reichen.
Dennoch sollte beim Sammeln immer darauf geachtet werden, nicht jedes Pflänzchen und Blatt zu pflücken, welches entdeckt wird. Schließlich möchten wir ja langfristig etwas von den Geschenken der Natur haben und keinen Raubbau begehen, gell?


Halte mal die Augen auf nach: Brennesseln (lecker auch als Spinat), Löwenzahn, Gänseblümchenknospen (Kapernersatz), Huflattich (junge Blätter zerkleinert in Salat, nicht überdosieren und nicht in der Schwangerschaft), Kletterlabkraut (Tee bei Nieren- und Blasenleiden) oder Schlehenblüten (als Tee).

2 comments for “Das Selbstversorgerjahr im März

  1. Avatar
    Siggi
    11. März 2011 at 14:51

    Supergut und übersichtlich geschrieben…so versteht es jede(r).
    Ziehe gerade das erste Mal Artischocken und bin gespannt, was daraus wird.

    Danke und einen lieben Gruß
    Siggi

  2. Avatar
    11. März 2011 at 23:55

    Hallo Annika! Melonen probiere ich auch jedes Jahr. Vor zwei Jahren hat es super geklappt und sie haben toll geschmeckt, aber es muss ganz einfach das Wetter passen.
    Ich denke, ich werde morgen Radieschen aussäen 🙂

    lg kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.