Das Gartenjahr im März

Im Garten gibt es jede Menge zu tun und zwar das ganze Jahr über. Je nachdem wie du deinen Garten angelgt hast, fallen unterschiedliche Arbeiten an. Hier findest du eine Übersicht mit Tipps & Tricks was du so im März im Garten erledigen könntest.

Die kräftige Märzsonne sorgt für erste angenehme Tage im Garten und es juckt in den Fingern, endlich wieder richtig im Garten arbeiten zu können.
Im März kann (und muss) eine Menge erledigt werden, es gibt viele blühende Pflanzen, die ab jetzt unser Auge mit ihren bunten Farben erfreuen.

Folgende Zierpflanzen können uns ab März mit ihren Blüten im Freiland erfreuen:


Primeln, Narzissen, Tulpen, Schneeglöckchen, Krokusse, Hyazinthen, Traubenhyanzinthen, Blausternchen,  Anemonen, Stiefmütterchen, Christrosen….


Es gibt sicherlich noch einige mehr. Bitte beachten: Auf die jeweiligen Sorten der Arten achten, da diese sich in der Blütezeit unterscheiden können.


Gegen Ende März können erste Direktsaaten ins Freiland erfolgen. Nach der Aussat die Aussaatstellen noch mit einem Vlies schützen. An Zierpflanzen bieten sich jetzt folgende Sorten an: 


Sommerazaleen, Bienenfreund, Goldmohn, Schleierkraut, einjähriger Rittersporn,  und verschiende Ziergräser


Damit die neuen Aussaaten nicht gleich von den Vögeln aufgepickt werden, kann man mit einer Vogelscheuche arbeiten. Wobei Vögel nicht dumm sind und sich an den Menschen gewöhnt haben und deshalb nicht unbedingt Angst vor einer Strohpuppe auf dem Blumenbeet haben. Was ganz gut funktioniert, ist alte CDs aufzuhängen. Sie drehen sich im Wind und das Licht wird wirr in alle möglichen Richtungen reflektiert. 


Die Auswahl an Zierpflanzen, die sich im März vorkultivieren lassen, ist noch um einiges länger. Einige müssen im beheizten Raum vorgezogen werden, andere können auch in einem unbeheiztem gewächshaus gedeihen. Hier eine Auswahl:


Bartfaden, Bechermalve, Begonien, Eisenkraut, fleißige Lieschen, Gartennelken, Gazanien, Hahnenkamm, Kapuzinerkresse, Löwenmäulchen, Lupinen, Männertreu, Petunien, Mittagsblumen, Phlox, Tagetes u.v.m. 



Beet- und Edelrosen sollten nun geschnitten werden. Dabei auf folgendes achten:


=> Wildtriebe entfernen. Wildtriebe sind die Triebe, die direkt neben der Rose aus dem Boden wachsen und im Grunde eine „neue“ Pflanze darstellen. Rosen weisen eine Verdickung unmittelbar über der Wurzel aus (Veredlungsstelle), alles was nicht aus dieser Verdickung treibt, ist ein Wildtrieb.
=> Zwei bis drei alte Triebe direkt über der Erde abschneiden.
=> Beetrosen sind starkwüchsig und können daher großzügiger als Edelrosen zurückgeschnitten werden. Auch bei älteren Rosen kann der Rückschnitt etwas sparsamer erfolgen.


Die Kübelpflanzen aus dem Winterquartier können jetzt je nach Bedarf umgepflanzt und auch beschnitten werden. Das abgestorbende Pflanzenteile entfernt werden, versteht sich von selbst. Wenn man aber von den jungen Trieben die Spitzen ausbricht, erhält man im Laufe des Jahres insgesamt eine buschigere Pflanze.


Auch im Staudenbeet kann jetzt aufgeräumt werden. Abgestorbende Pflanzenteile entfernen und knapp über dem Boden abschneiden. Zwischen den Pflanzen sollte der Boden nun leicht gelockert werden. Wer keinen Lust auf Unkraut hat, kann Boden der nicht von den Pflanzen bedeckt ist, mit Rindenmulch abdecken.
Ich habe um die Pflanzen herum immer einen kleinen Kreis aus Steinen gelegt, in dessen Mitte ich KEIN Rindenmulch getan habe. Das erleichtert das gezielte Gießen in den kommenden Monaten.




Jetzt ist die richtige Zeit um dem Rasen eine Frühjahrskur zu gönnen. Dazu den Rasen – wenn nötig – auf ca. 5cm Höhe abmähen. Wer zuletzt im Spätherbst gemäht hat, muss das jetzt wahrscheinlich noch nicht tun.
Anschließend sollte der Rasen vwertikutiert werden, um ihn so von Moos, Unkräutern und abgestorbenem Gras zu befreien. Durch diesen Vorgang wird der Rasen belüftet. Da der Rasen ja in der Regel ständig betreten wird, verdichtet sich im Laufe der Zeit der Boden. Dadurch bekommen die Rasenwurzeln weniger Sauerstoff. Deshalb ist das Belüften so wichtig.
Auch wenn es nach dem Vertikutieren unansehnlich ist, keine Sorge: Der Rasen wird sich schnell erholen.
Eventuell muss die Rasenfläche gekalkt werden. Dadurch bildet sich weniger Moos. Aber bitte nicht einfach drauf los kalken, nur weil du Moos auf der Rasenfläche siehst. Der PH-Wert des Bodens sollte hierzu fachmännisch bestimmt werden. Tests gibt es z.B. im Zoohandel zu kaufen. Der optimale Wert liegt bei 6,5-7. Liegt er darunter, sollte Kalk gleichmäßig verteilt werden. (Dazu bitte auf die Packungsbeilage des Kalks achten!)
Was dem Rasen jetzt noch fehlt, ist eine ordentliche Düngung. Sofern es sich um einen Rasen handelt, der regelmäßig begangen und gemährt wird, ist eine Zugabe von Langzeitdünger wirklich ratsam. Da durch das Mähen immer wieder Nährstoffe entzogen werden.
Bei der Verteilung von Dünger ist unbedingt die empfohlene Menge einzuhalten. Da das Motto „Viel hilft viel!“ bei Dünger NICHT zutrifft. Ganz im Gegenteil.


Noch ein Tipp zum Schluss:
Ende Februar, Anfang März… solange die Obstbäume noch keine Blätter getrieben haben, ist ein Schnitt möglich. Aber wohnin mit dem ganzen Schnittgut?
Wir haben uns dieses Jahr für eine sehr einfache, aber effektive Methode entschieden: Kleinhäxeln und damit die Gartenwege zwischen den Beeten dick ausgelegt. Sieht schick aus. Ist schnell gemacht. Kostet kein Geld. Was will man mehr?

1 Kommenar für “Das Gartenjahr im März

  1. 20. März 2011 at 17:41

    Liebe Annika,

    bei mir sind auch schon die Vorbereitungen in vollem Gange. Am Freitag sind meine ersten Pflänzchen eingetroffen. Alles gut für Hummel, Biene und Schmetterling. Auch ein paar Kräuter waren dabei. Heute habe ich noch Kräutererde bestellt. Die bekommt man bei uns immer nicht so leicht, außerdem brauche ich sie dann auch nicht nach Hause tragen.

    Nun möchte ich Deine Frage noch beantworten: Ich habe keinen Zoom benutzt. Ich musste sogar zurückgehen, da die Entendame auf mich zugekommen ist. Vermutlich hat sie gehofft, dass ich etwas für sie habe. Nächstemal muss ich mir unbedingt was einstecken – als Belohnung sozusagen.

    Liebe Grüße
    Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.