Das Gartenjahr im Oktober

Ich persönlich nutze den manchmal noch warmen Oktober gerne, um im Garten, Schuppen und Gewächshaus aufzuräumen und sauber zu machen. Nicht meine Lieblingsaufgabe, aber muss ja gemacht werden. Dafür werde ich hoffentlich mit einmaligen herbstlichen Lichtspielen im Garten belohnt.

Was sonst so zu tun ist:


Pflanzen im Garten:
Jetzt ist Zeit für Neues im Jahr. Und zwar kannst du jetzt am besten Stauden und Gehölze pflanzen, sowie Blumenzwiebeln für das nächste Frühjahr stecken.
Außerdem kannst du deinen Beeten, Kübeln und Kästen eine hübsche Herbstbepflanzung verpassen. Achte aber beim Bepflanzen von Kübeln darauf, ob sie Risse haben. Wasser kann sich darin absetzen und bei ersten Frösten deine Kübel zum Platzen bringen.

mögliche Herbstbepflanzung: Erika, Sommerheide, Silberblatt, Gräser…

Dahlien und Gladiolen solltest duauf ca. 15 cm zurückschneiden und dann ausgraben. Die Wurzelstöcke kannst du – wenn möglich – noch einen Tag in der warmen Sonne des Oktobers trocken. Dann solltest du sie bis zum nächsten Frühjahr frostfrei, kühl und trocken lagern.

Schneide die Rosen nur leicht zurück. Der richtige Rosenschnitt erfolgt erst im Frühjahr. Haben sich schöne Hagebutten gebildet , kannst du diese dran lassen. Sie sehen nett aus und dienen gleichzeitig Tieren im Winter als Futterquelle.
Lust auf neue Rosen? Auch hierfür ist jetzt die beste Pflanzeit.
Immergrüne Pflanzen in deinem Garten musst du eventuell auch im Oktober noch bewässern. Vor allem, wenn dieser noch mal einige warme Tage hat. Sie sollten möglichst nicht trocken in den Winter gehen. Das gilt auch für Rasenflächen.
Falls du einen Gartenteich hast: Frostempfindliche Teichbepflanzung solltest du jetzt in ihr Winterquartier bringen. Sollte der Teich über den Winter zufrieren, kannst du für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr sorgen, indem du einen Bündel Strohhalme zur Hälfte in den Teich hängst. Wenn du Rohrkolben als Teichbepflanzung hast, kannst du dir diesen Trick sparen.
Damit dir nicht unnötig viel Laub in den Teich fällt, kannst du eventuell ein Netz über die Wasseroberfläche spannen. Aber vorsichtig: So befestigen, dass keine kleine Tiere darunter krabbeln können. Wäre doch grausig, wenn sich dort Vögel und ähnliches verheddern.
Sonstige Aufgaben in diesem Monat:
Das Laub, das jetzt von den Bäumen fällt, solltest du von deinem Rasen entfernen. Jedoch zum Mulchen von deinen Staudenbeeten kannst du es verwenden. Nur bitte keine Eichen- oder Walnussblätter zum Mulchen verwenden. Diese enthalten für andere Pflanzen unverträgliche Gerbstoffe.
Außerdem muss das Laub von Wegen entfernt werden, da es hier echt rutschig werden kann. Deine Regenrinnen solltest du beim Thema Laub nicht vergessen. Sie können verstopfen und das Wasser sucht sich neue Wege.
Wo wir gerade bei Regenrinnen waren, komme ich gleich noch mal zu den Regentonnen. Entweder leerst du deine Tonnen aus oder versiehst sie mit einem Frostschutz. Sonst könnten sie dir über den Winter platzen.
Wenn du Nistkästen im Garten hast, dann reinige sie jetzt, um das Verbreiten von Krankheiten und Schädlingen zu vermeiden. Im Winter ziehen die eigentlichen Bewohner zwar gen Süden, dennoch gibt es Tiere, die den Platz jetzt gerne nutzen.
Auch im Oktober kannst du – je nachdem was du angebaut hast – noch einiges ernten. Was, wann und wie erfährst du im Selbstversorgerbereich.
Abgeerntete Beete und Ackerflächen kannst du jetzt umgraben, um den Boden noch einmal vor der kalten Jahreszeit zu belüften.
Je nach Boden, kannst du jetzt auch Notwendiges zur optimalen Vorbereitung hinzufügen. Zum Beispiel Kompost, Sand…. (Böden werden noch mal ein ganz eigenes Thema, versprochen)

Zum Ende des Monats:
Nun  solltest du das letzte Mal für dieses Jahr deinen Rasen mähen.
Frostempfindliche Kübelpflanzen kommen jetzt in ihr Winterquartier. Schneide vor allem die Blüten sorgfältig ab. Sie können im Winterquartier anfangen zu faueln, was sich im schlimmsten Fall auf der ganzen Pflanze ausbreitet.
Zum Schluss kannst du dir die Zeit nehmen, alle Gartengeräte und -möbel, die du nicht mehr brauchst zu reinigen und zu pflegen. Im nächsten Jahr sind sie dann gleich wieder einsatzbereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.